Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ensi will von AKW Mühleberg neuen Hochwassernachweis verlangen



Die Atomaufsichtsbehörde Ensi will vom AKW Mühleberg einen neuen Hochwassernachweis verlangen. Sie reagiert damit auf den Bundesgerichtsentscheid vom 5. Oktober, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Die Mühleberg-Betreiberin BKW soll demnach den ganzen Nachweis für die Beherrschung des 10'000-jährlichen Hochwassers neu einreichen. Sie soll sich dabei an den Daten orientieren, die zurzeit im Rahmen des Exar-Projekts des Bundes erarbeitet werden. Das Exar-Projekt wird neue Grundlagen liefern, um die Gefährdung durch Extremhochwasser an Aare und Rhein beurteilen zu können.

Den aktualisierten Nachweis haben das Bundesgericht beziehungsweise das Bundesverwaltungsgericht verlangt, wie das Ensi in Erinnerung ruft. Die Behörde plant nun eine Verfügung und gewährt den Parteien dazu das rechtliche Gehör bis zum 24. Januar.

Die BKW wird in diesem Rahmen Stellung nehmen, wie eine Sprecherin des Energiekonzerns auf Anfrage erklärte. Überraschend kommt die neue Verfügung nicht - das Ensi hatte diesen Schritt bereits im Oktober in Aussicht gestellt.

Läuft alles wie geplant, soll die BKW den neuen Nachweis drei Monate nach Veröffentlichung der Exar-Resultate beim Ensi einreichen. Anschliessend wird die Aufsichtsbehörde die Angaben prüfen.

Das AKW Mühleberg wird in knapp einem Jahr, am 20. Dezember 2019, vom Netz genommen. Bis keine Radioaktivität mehr auf der Anlage ist, werden aber noch mehrere Jahre vergehen. Bis 2024 werden die Brennelemente ins Zwischenlager Würenlingen AG abtransportiert. Der Rückbau der verstrahlten Anlageteile soll 2031 abgeschlossen sein.

Streit um Sicherheit

Der Rechtsstreit um die Hochwassergefährdung des AKW Mühleberg hatte letztes Jahr die höchsten Schweizer Gerichte beschäftigt. Zwei AKW-Kritiker hatten unter anderem den Einsatz mobiler Pumpen und deren Bewertung innerhalb des Sicherheitssystems kritisiert.

Das Bundesverwaltungsgericht wies den Hauptbeschwerdepunkt im Mai zwar ab, gab aber den AKW-Kritikern teilweise Recht. Es hob die Verfügung des Ensi auf und verlangte zusätzliche Informationen.

Das Bundesgericht trat im Oktober nicht auf die Beschwerde ein. Die Lausanner Richter hielten aber fest, dass der ganze deterministische Sicherheitsnachweis des AKW Mühleberg neu zu beurteilen sei.

Nach dem Reaktorunfall im japanischen Fukushima 2011 mussten die Schweizer Atomkraftwerke unter anderem neu nachweisen, dass sie ein Hochwasser beherrschen, wie es einmal in 10'000 Jahren vorkommt. Alle AKW's erfüllten laut Ensi die Aufgabe. Dennoch seien seither mehrere Massnahmen ergriffen worden, «um den Schutz vor diesen extrem seltenen Ereignissen weiter zu verbessern». (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen