Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat hält Zersiedelungsinitiative für überflüssig



Der Bundesrat empfiehlt dem Parlament, die Zersiedelungsinitiative der Jungen Grünen abzulehnen. Er ist der Ansicht, das Raumplanungsgesetz wirke der Zersiedelung bereits ausreichend entgegen. Zudem nehme die Initiative zu wenig Rücksicht auf kantonale Unterschiede.

Das Volksbegehren verlangt im Wesentlichen, dass bei der Einzonung von Bauland künftig die gleiche Fläche von vergleichbarer Qualität ausgezont wird. Dies schaffe einen wichtigen Anreiz, das vorhandene Bauland auch effizient zu nutzen, anstatt immer mehr Grünland zu verbauen, so die Begründung. Auch das Bauen ausserhalb der Bauzone wollen die Initianten einschränken.

Die Initiative «Zersiedelung stoppen - für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung» war im Oktober 2016 mit 113'216 gültigen Unterschriften eingereicht worden. Unterstützt wird sie von Grünen, JUSO, Alpeninitiative, umverkehR, weiteren Jungparteien und Organisationen.

Am Mittwoch hat der Bundesrat nun seine Botschaft dazu verabschiedet. Er teile zwar das wichtige Anliegen der Initiative einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung oder die Bemühungen, das Kulturland zu erhalten, schreibt er darin. Er hält die Revision des Raumplanungsgesetzes und die geplanten weiteren Anpassungen jedoch für ausreichend, um der Zersiedelung entgegenzuwirken.

Eine Reihe von Mängel

Das Volksbegehren weist aus Sicht der Regierung zudem eine Reihe von Mängel auf. Zum einen berücksichtige es die unterschiedlichen kantonalen und regionalen Verhältnisse zu wenig. Jene Kantone und Gemeinden, die bislang haushälterisch mit dem Boden umgegangen seien, würden stark eingeschränkt werden.

Bei einer ungenügenden Baulandumlagerung über die Regions- und Kantonsgrenzen hinweg bestünde in gewissen Gegenden zudem die Gefahr einer Baulandverknappung mit all ihren negativen Folgen, warnt der Bundesrat. Dazu gehören etwa höhere Wohn- und Gewerbekosten.

Verlagerungseffekt

Gleichzeitig würde die Zersiedelung in gewissen Gebieten nicht gestoppt, sondern akzentuiert, falls sich die Bautätigkeit als Folge des Einzonungsstopps in ungeeignete Bauzonen verlagerte.

Schliesslich könnten auch Neuansiedlungen von Unternehmen übermässig erschwert und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz beeinträchtigt werden. Aus diesen Gründen empfiehlt der Bundesrat dem Parlament, die Initiative ohne direkten oder indirekten Gegenvorschlag abzulehnen.

Aktuelles Thema

Das Schweizer Stimmvolk hatte in jüngster Zeit bereits mehrfach über Fragen der Raumplanung zu befinden. So hiess es 2012 etwa die Zweitwohnungsinitiative und ein Jahr später in einer Referendumsabstimmung eine Verschärfung des Raumplanungsgesetzes gut. Dieses sieht vor, dass zu grosse Bauzonenreserven verkleinert werden müssen. Seine Umsetzung ist in Gang.

In Arbeit ist zudem bereits die Vorlage zur zweiten Etappe der Teilrevision des Raumplanungsgesetzes. Der Bundesrat plant, dem Parlament die entsprechende Botschaft im Jahr 2018 zu unterbreiten, wie er in seiner Botschaft schreibt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen