Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papstreise: Papst Franziskus würdigt christliche «Märtyrer» in Uganda



Bei einem Besuch in Uganda hat Papst Franziskus am Samstag die christlichen «Märtyrer» des Landes gewürdigt. Der Tod der jungen Katholiken und Anglikaner im 19. Jahrhundert lege Zeugnis von der «Ökumene im Blute» ab,.

Der Tod dieser «Märtyrer» zeige auch, dass «weltliche Freuden und Macht auf Erden» kein dauerhaftes Glück und Frieden brächten, mahnte der Papst vor mehr als 100'000 Gläubigen bei einer Messe am Schrein der Märtyrer von Namugongo in der Nähe der ugandischen Hauptstadt Kampala. Es seien «die Treue zu Gott, Ehrlichkeit, Integrität und echte Sorge für die anderen, die den Frieden bringen, den die Welt nicht bringen kann».

In Uganda hatte der damalige König Mwanga im Jahr 1886 junge Christen zum Tode verurteilt, die sich geweigert hatten, ihrem Glauben abzuschwören. 45 Katholiken und Anglikaner wurden bei lebendigem Leibe verbrannt. Die 22 katholischen Märtyrer wurden 1964 heiliggesprochen. In Uganda sind mehr als 40 Prozent der Bevölkerung katholisch, etwa 30 Prozent anglikanischen Glaubens.

Der Papst war am Freitag in Uganda eingetroffen. Franziskus kam aus Kenia, wo seine erste Afrikareise begonnen hatte. Am Sonntag reist er zum Abschluss in die Zentralafrikanische Republik weiter. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen