Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sachbuch: «Intouchables»-Autor veröffentlicht neues Buch



Der Film «Intouchables» machte seine Autobiografie weltbekannt. Nun hat Philippe Pozzo di Borgo ein neues Buch herausgebracht. Worum es darin geht, bringt der deutsche Titel auf den Punkt: «Ich und Du. Mein Traum von Gemeinschaft jenseits des Egoismus».

Der querschnittsgelähmte Franzose drückt in dem auch unterhaltsam zu lesenden Buch seinen Wunsch an die Gesellschaft aus, Schwächen zu akzeptieren. An den Einzlnen appelliert er, mit anderen ohne Vorbehalt zusammenzuleben. Di Borgos Gedanken basieren auf seiner Lebensgeschichte: Mit 42 Jahren stürzte er - damals noch Geschäftsführer der Firma Champagnes Pommery - beim Paragliding ab. Seitdem ist er vom Hals abwärts gelähmt.

«Wir sind viel zu sehr damit beschäftigt, auf uns selbst zu blicken und unser eigenes Leben zu optimieren», sagte di Borgo im Interview mit dem «Spiegel». «Aber diese Art von Individualismus führt in eine Sackgasse.» Sätze wie «Die Beziehung zwischen Dir und Mir lässt sich nicht erzwingen: Beide müssen dazu bereit sein» klingen banal und ein wenig pathetisch. Doch wirken di Borgos Ausführungen ehrlich - und jeder dürfte mit ihnen etwas anfangen können.

Der Unfall habe den strahlenden und rastlosen Erfolgsmenschen in die Stille des Innehaltens gezwungen, schreibt sein Verlag über ihn. Ihm sei bewusst geworden, wie wenig aufnahmebereit er anderen gegenüber war, sowohl Fremden gegenüber als auch seiner Frau. Dabei sei das Wichtigste: die Beziehungen zu anderen Menschen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen