Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA: Todesschütze von Virginia verärgerte mehrfach Arbeitskollegen



Der ehemalige Lokalreporter, der während einer Live-Sendung zwei US-Journalisten erschoss, hat nach Angaben seines früheren Chefs während seiner Zeit beim TV-Sender mehrfach seine Kollegen «verärgert».

Zu keinem Zeitpunkt habe es aber Hinweise auf psychische Probleme von Vester Lee Flanagan gegeben, sagte WDBJ7-Chef Jeffrey Marks am Donnerstag auf einer Medienkonferenz. Es sei noch immer unklar, was in «diesen zweieinhalb Jahren mit ihm passierte», sagte Marks über die Zeit seit der Entlassung Flanagans.

Der 41-Jährige war am Mittwoch bei einem Live-Interview in einer Morgensendung des Senders im Staat Virginia aufgetaucht und hatte die Reporterin Alison Parker und den Kameramann Adam Ward vor laufender Kamera erschossen.

Er flüchtete anschliessend, verunglückte dabei aber und nahm sich nach Polizeiangaben in seinem Auto das Leben. Flanagan arbeitete von März 2012 bis Februar 2013 für den Sender.

Drohgeste beim Rauswurf

WDBJ7-Chef Marks sagte vor den Medien weiter, der Sender habe ein «sehr sorgfältiges Programm» zur Auswahl der Mitarbeiter und Flanagan habe ausschliesslich positive Referenzen mitgebracht. Erst nach seiner Anstellung fiel er auf.

«Vesters Verhalten verärgerte eine Menge Leute», so Marks. Schon 2013 erhob Flanagan Vorwürfe, ungerecht behandelt zu werden; diese seien aber geprüft und als haltlos eingestuft worden.

Als er den Sender verlassen habe, sei er von der Polizei nach draussen begleitet worden und habe dem Nachrichtenchef dabei ein Holzkreuz mit den Worten «Das wirst du brauchen» überreicht. Er machte demnach auch eine «abfällige Bemerkung» in Richtung des Kameramanns Ward, eines seiner jetzigen beiden Opfer. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen