DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafvollzug

Kanton Zürich startet Versuch mit GPS-Fussfesseln



Der Kanton Zürich startet als erster Kanton einen Versuch mit GPS-Fussfesseln. Testpersonen werden junge Straftäter, die für die Öffentlichkeit keine Gefahr darstellen, wie der Kanton Zürich am Freitag mitteilte.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Versuch ist eine Risikoabklärung. Von diesem Projekt, das im Herbst 2014 beginnt, erhoffen sich die Verantwortlichen Erkenntnisse, von denen der Strafvollzug in der ganzen Schweiz profitieren soll.

Aus anderen Kantonen bestehen bereits Erfahrungen mit auf Funktechnologie basierenden Überwachungssystemen. Der Einsatz von GPS-Sendern wurde bisher aber nicht systematisch erprobt. Dank der neuen Fussfesseln kann nicht nur die Einhaltung eines Hausarrestes überprüft werden. Auch die Einhaltung von anderen Auflagen wie etwa einem Rayonverbot kann überwacht werden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter