Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz - EU: Brief für Rückzug des EU-Beitrittsgesuchs nach Brüssel geschickt



Der Bundesrat hat am Mittwoch einen Brief nach Brüssel geschickt, in dem er die EU über den Rückzug des 1992 eingereichten EU-Beitrittsgesuchs der Schweiz informiert. Dies geschah auf Geheiss der eidgenössischen Räte.

Diese hatten am 15. Juni eine entsprechende Motion von Lukas Reimann (SVP/SG) gutgeheissen.

In dem auf der Webseite des eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) publizierten Brief nimmt der Bundesrat Bezug auf den parlamentarischen Entscheid und schreibt, «das Beitrittsgesuch muss als gegenstandslos betrachtet werden».

Gleichzeitig bekräftigte Bern seinen «festen Willen, die enge Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der Europäischen Union auf dem bilateralen Weg zu erhalten und weiterzuentwickeln». Unterzeichnet ist der Brief von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann und Bundeskanzler Walter Thurnherr.

Das Beitrittsgesuch war am 20. Mai 1992 eingereicht worden. Darin hatte der damalige Bundesrat darum gebeten, Verhandlungen über einen Beitritt der Schweiz zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) - der Vorläuferorganisation der EU - zu eröffnen.

Am 6. Dezember 1992 lehnten die Stimmberechtigten jedoch die Teilnahme der Schweiz am Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) ab. Der EWR ist quasi eine «vertiefte Freihandelszone» und geht wesentlich weniger weit als die EU oder die damalige EWG. Viele Europa-Gegner sahen den EWR als Vorstufe zur Teilnahme der Schweiz an der EWG. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!