Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug stösst mit Milch-LKW zusammen: 18 Verletzte in den Niederlanden



Beim Zusammenprall eines Personenzuges mit einem Milchlaster sind im Norden der Niederlanden 18 Menschen verletzt worden. Elf von ihnen mussten in Krankenhäusern behandelt werden.

Keiner schwebe in Lebensgefahr, teilten die Behörden am Freitag in Groningen mit. Der Fahrer des Lastwagens wurde vorläufig festgenommen.

Der Lastwagen war gegen 12 Uhr beim Dorf Winsum in der nordöstlichen Provinz Groningen auf einem unbeschrankten Bahnübergang mit dem Zug zusammengeprallt. Danach war der erste Waggon entgleist, meldeten die Behörden. Die Rettungskräfte waren schnell zur Stelle.

Die meisten der rund 70 Passagiere konnten selbst unverletzt aus den Waggons steigen. «Es herrschte Panik», sagte eine Frau dem niederländischen Radio. Die meisten Verletzten hatten Schnittwunden durch zersplittertes Glas. Auch der Fahrer des Lastwagens wurde nach Angaben der Behörden leicht verletzt. Der Lokführer blieb unversehrt.

Die Behörden leiteten eine Untersuchung nach der Ursache ein. Es war nicht das erste Unglück an diesem Bahnübergang. 2014 waren dort zweimal Autos mit einem Zug zusammen gestossen. Dabei waren jeweils die Fahrer der Wagen getötet worden. Im Sommer hatte das Verkehrsministerium beschlossen, die Bahnübergänge in diesem Dorf besser zu sichern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen