Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gigantischer Sprung in die Tiefe

Würden Sie sich zutrauen, 261 Meter tief zu springen? Nein? Diese Küken schon! 

Sie sind auf dem Balkon im 5. Stock eines Hauses auf die Welt gekommen. Was die Bibelis drum am dritten Tag ihres Lebens erwartet, ist einfach unglaublich – und grenzt an ein Wunder.



In Zürich schlüpfen 10 Entenbibelis. Der Ort allerdings ist etwas ungewöhnlich. Das Nest befindet sich nämlich im Blumenkasten auf dem Balkon einer Wohnung im 5. Stock. Bereits am dritten Tag will die Entenmama aber mit den Küken zur Limmat. Der Haken bei der Sache: Um ihr folgen zu können, müssen die winzig kleinen Küken 15,40 Meter in die Tiefe springen. Ja, springen. Denn fliegen können die Bibelis noch nicht. Das ist so, als müssten wir Menschen aus 261 Meter Höhe herunterspringen auf eine Hüpfburg (bei einer angenommenen Körpergrösse von 170 cm). Okay, physikalisch ist das sicher ein bisschen anders – Masse und so. Trotzdem: Man kann verstehen, warum die kleinen Entchen zögern vor dem Todessprung. Sehen Sie selber, was passiert!

abspielen

Unglaublich, aber wahr: Nachdem sich jedes Küken einmal geschüttelt hat, watscheln die Kleinen unverzüglich zur Mama, um mit ihr den noch langen Weg zur Limmat anzutreten. 3 Küken, die den Absprung nicht rechtzeitig geschafft haben, bringen die Bewohner in einem Körbchen zur Limmat. Die Szene, die sich danach ereignet, ist einfach herzerwärmend. 

abspielen

Mehr von Ente Emma

Noch mehr Videos von den Küken auf dem Balkon und ihrem abenteuerlichen Weg zur Limmat gibt es auf der Facebookseite Unsere Ente Emma: 
https://www.facebook.com/UnsereEnteEmma

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen