Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter und Verletzte bei Unfall auf weltgrösstem Kreuzfahrtschiff



Auf dem weltgrössten Kreuzfahrtschiff «Harmony of the Seas» hat es einen tödlichen Unfall gegeben: Ein Rettungsboot mit mehreren Menschen an Bord löste sich am Dienstag während einer Sicherheitsübung im Hafen von Marseille von dem Ozeangiganten.

Beim Unglück kam ein 42-jähriger Philippiner ums Leben. Vier weitere Besatzungsmitglieder - drei Philippiner und ein Inder - wurden schwer verletzt, zwei von ihnen lebensgefährlich.

Der Unfall ereignete sich bei einer wöchentlichen Übung, bei der ein Rettungsboot zu Wasser gelassen werden soll, wie Staatsanwalt Xavier Tarabeux sagte. Das auf dem fünften Deck befestigte Rettungsboot stürzte mit fünf Besatzungsmitgliedern an Bord zehn Meter in die Tiefe. Warum das Kabel oder die Haltevorrichtung abrissen, war zunächst unklar. Die Behörden nahmen die Ermittlungen auf.

Die in Frankreich gebaute «Harmony of the Seas» war im vergangenen Mai der US-Grossreederei Royal Caribbean Cruises übergeben worden. Mit einer Länge von 362 Metern, einer Breite von 66 Metern und einer Höhe von 72 Metern - das entspricht 20 Häuserstockwerken - ist sie das grösste Kreuzfahrtschiff der Welt. Sie bietet Platz für rund 6400 Passagiere und 2400 Besatzungsmitglieder.

Nach Angaben der auf Schifffahrt spezialisierten Website marinetraffic.com kam das Schiff gerade aus Mallorca und machte in Marseille Station. Die ursprünglich für Dienstagabend geplante Weiterfahrt nach Italien verzögerte sich wegen der Ermittlungen zum Unfall.

Royal Caribbean äusserte sich bestürzt über das Unglück. «Alle unsere Gedanken und Gebete richten sich an die Familien der Opfer und an die anderen Besatzungsmitglieder», erklärte die Reederei. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen