Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland - Ukraine: Prozess gegen ukrainischen Filmemacher Senzow in Russland begonnen



Vor einem Gericht im südrussischen Rostow am Don hat am Dienstag der Prozess gegen einen bekannten ukrainischen Filmemacher begonnen. Oleg Senzow werden «Terroranschläge» auf der annektierten Halbinsel Krim vorgeworfen.

Der 39-Jährige musste sich, wie bei entsprechenden Prozessen in Russland vielfach üblich, in einem Käfig im Gerichtssaal aufhalten. Senzow wird vorgeworfen, nach der Annexion der Krim durch Russland im März 2014 eine Gruppe antirussischer Saboteure koordiniert zu haben, die Anschläge auf prorussische Organisationen geplant und verübt haben sollen.

Als Teil der mutmasslichen Beweise gegen Senzow wurde im Gerichtssaal das Video eines angeblichen Brandanschlags der Gruppe auf die Büros einer prorussischen Partei gezeigt. Zudem wurden zwei Zeugen per Videolink angehört.

Senzow stammt aus Simferopol, der Hauptstadt der Krim, wo er im Mai vergangenen Jahres vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB festgenommen wurde. Sollte er für schuldig befunden werden, drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft.

Mit ihm vor Gericht steht der ebenfalls proukrainische Angeklagte Alexander Kolschenko. Beide Männer weisen sämtliche Vorwürfe zurück. Als Senzow am Dienstag im Gerichtssaal erschien, formte er zur Begrüssung dutzender Unterstützer und Journalisten aus Zeige- und Mittelfinger das Siegeszeichen. «Ich betrachte dieses Gericht nicht als ein Gericht», sagte er.

Senzows Verteidiger Dmitri Dinse sagte, er zähle nicht auf ein faires Verfahren und hoffe darauf, dass sein Mandant im Rahmen eines Gefangenenaustauschs in die Ukraine ausreisen könne. Der nächste Verhandlungstermin ist der 27. Juli.

Internationale Kritik

In dem Fall waren bereits zwei andere Verdächtige zu je sieben Jahren Haft verurteilt worden. Die ukrainische Staatsführung sowie Menschenrechtsorganisationen und Berufskollegen Senzows aus aller Welt kritisieren den Prozess scharf.

In der vergangenen Woche forderte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko in einem Telefonat mit Russlands Staatschef Wladimir Putin, der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande die umgehende Freilassung Senzows.

In einem offenen Brief hatten sich zuvor bereits renommierte Filmemacher an Putin gewandt, darunter der Spanier Pedro Almodóvar und der Brite Ken Loach.

Termin für Prozess gegen Pilotin festgelegt

Senzow und die Helikopterpilotin Nadja Sawtschenko gelten als die bekanntesten Ukrainer in russischer Haft. Moskau bestreitet, sie als Kriegsgefangene wegen des Konflikts in der Ostukraine festzuhalten. Der 34-Jährigen wird vorgeworfen, den Tod zweier russischer Journalisten zu verantworten zu haben.

Die Journalisten wurden im Sommer 2014 im Osten der Ukraine von einem Granatwerfer tödlich getroffen. Sawtschenko soll ihre Position an das ukrainische Militär durchgegeben haben.

Die 34-Jährige sitzt seit mehr als einem Jahr in russischer Haft, im Fall einer Verurteilung drohen ihr 25 Jahre Gefängnis. Ihr Prozess soll am 30. Juli in der südrussischen Stadt Donezk unweit der gleichnamigen Rebellenhochbug Donezk in der Ostukraine beginnen, wie am Dienstag festgelegt wurde. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen