Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausschreitungen bei Protesten gegen Pensionssystem in Chile



Bei Protesten gegen das System privater Pensionskassen und zu niedrige Altersbezüge in Chile ist es zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen. Zwei Polizisten wurden am Freitag bei Zusammenstössen verletzt, mindestens 14 Menschen wurden festgenommen.

In Santiago de Chile beteiligten sich nach Angaben der Organisatoren 10'000 Menschen an den Demonstrationen. Zwei Busse gingen in Flammen auf.

Die Protestbewegung fordert eine Umwandlung der Pensionskassen. Die Regierung von Präsidentin Michelle Bachelet hat eine zehnprozentige Erhöhung der Mindestpension angekündigt. Eine umfassende Reform des Systems erfordere jedoch Zeit und Dialogbereitschaft.

Das privat verwaltete Pensionssystem wurde 1981 von der Militärdiktatur Augusto Pinochets eingeführt. Nach Angaben der staatlichen Aufsichtsbehörde der Pensionskassen beziehen die chilenischen Pensionäre durchschnittlich mit umgerechnet 287 Euro knapp 30 Prozent des Durchschnittgehalts.

Die Regierung Pinochets hatte bei der Einführung des Systems versichert, die Arbeitnehmer würden als Pensionäre ein Mindesteinkommen von 70 Prozent ihres jeweiligen Gehalts bekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter