Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat

Experten- statt Arbeitsgruppe zur Umsetzung der SVP-Initiative



ZUR AUSSETZUNG DER VERHANDLUNGEN DES PERSONENFREIZUEGIGKEITSABKOMMENS MIT KROATIEN DURCH BUNDESRAETIN SOMMARUGA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Bundesraetin Simonetta Sommaruga aeussert sich an einer Medienkonferenz zur ECOPOP-Initiative, am Mittwoch, 29. Mai 2013, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Eine Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative will der Bundesrat nicht einsetzen. Stattdessen soll eine Expertengruppe unter der Leitung des Bundesamts für Migration (BFM) Lösungen erarbeiten. Eine Vertretung der Initianten ist nicht vorgesehen. 

Am 13. März laden Justizministerin Simonetta Sommaruga und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann Spitzenvertreter von Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften, Kantonen und vom Städte- und Gemeindeverband zu einem Treffen ein. Dieses diene dem gegenseitigen Informationsaustausch über den Stand der Arbeiten, schreibt das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) in einer Mitteilung vom Freitag. 

Sommaruga will dabei auch über die Projektorganisation informieren, in welche die eingeladenen Behörden und Verbände einbezogen werden sollen. Aus diesem Kreis sowie allenfalls mit zusätzlichen Fachleuten soll eine Expertengruppe gebildet werden. Diese wird auf Einladung und unter Leitung des BFM Lösungen zur Umsetzung der Initiative erarbeiten, wie EJPD-Sprecher Philipp Schwander auf Anfrage sagte. 

Eingeladen sind Vertreter des Arbeitgeberverbands, des Gewerbeverbands, des Gewerkschaftsbunds, von Travail.suisse, von Economiesuisse, der Konferenz der Kantonsregierungen und der Volkswirtschaftsdirektoren-Konferenz sowie des Städte- und des Gemeindeverbandes. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen