Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Schweizer mehr Fair-Trade-Produkte kaufen als Deutsche



Schweizer kaufen häufiger fair gehandelte Produkte als Deutsche. Eine Studie der Universität Zürich zeigt, dass nicht die unterschiedliche Kaufkraft entscheidend ist.

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem höchsten Pro-Kopf-Konsum von Fair-Trade-Produkten. In Deutschland greift die Bevölkerung weniger oft zu fair gehandelten Waren. Die Gründe für diesen Unterschied liegen insbesondere in der moralischen Überzeugung, wie ein Team von Zürcher und deutschen Forschern im «Berliner Journal für Soziologie» berichtet.

Demnach ist die Schweizer Bevölkerung von fair gehandelten Produkten stärker überzeugt als die des nördlichen Nachbarlandes. Ausserdem spiele das Verkaufsangebot eine Rolle, teilte die Universität Zürich am Dienstag mit.

Zürich und Köln im Vergleich

Das Team um Jörg Rössel von der Uni Zürich führte die Studie gemeinsam mit Wissenschaftlern vom Institut für sozial-ökologische Forschung in Frankfurt durch. Dazu wurden rund 3900 Personen in Zürich und Köln befragt und das Verkaufsangebot von Fair-Trade-Produkten in beiden Städten analysiert.

Einkommensunterschiede sind gemäss der Auswertung der Daten nicht der entscheidende Grund, warum bei Schweizern mehr fair Gehandeltes im Einkaufskorb landet. «Es sind primär Differenzen in den Überzeugungen und der Marktstruktur, die für das höhere Konsumniveau verantwortlich sind», fasst Rössel die Resultate gemäss der Mitteilung zusammen.

Deutsche in Zürich gleichen sich an

In einem zweiten Schritt verglichen die Forscher auch Schweizer und Deutsche, die in Zürich leben. Demnach passt sich der Konsum von Deutschen, die neu in die Schweiz ziehen, offenbar mit der Zeit dem Verhalten von Schweizern an: Unterschiede fanden die Forschenden zwar zwischen Eidgenossen und Deutschen, wenn letztere erst seit kurzem in Zürich lebten. Mit zunehmender Aufenthaltsdauer verschwanden sie jedoch.

«Der geteilte soziale Kontext scheint über die Zeit hinweg dazu zu führen, dass sich die Überzeugungen der Personen angleichen», liess sich Studienautor Patrick Schenk von der Uni Zürich zitieren. In der Folge sei auch der Konsum von Fair-Trade-Produkten identisch. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen