Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trauerfall: Springsteen, Elton John und Minneapolis erinnern an Prince



Rocklegende Bruce Springsteen hat seinem verstorbenen Kollegen Prince mit einem bewegenden Auftritt Tribut gezollt. Mit dem Prince-Hit «Purple Rain» eröffneten Springsteen und seine E Street Band in der Nacht zum Sonntag ein Konzert in Brooklyn.

Der Boss beendete die sechsminütige Darbietung im Barclays Center mit den Worten «Prince forever». Auch Pop-Star Elton John erinnerte bei einem Auftritt Samstagnacht in Las Vegas an Prince und nannte ihn einen «lila Kämpfer». «Wir lieben dich, wir verehren dich und wir werden dich vermissen», fügte der Sänger hinzu.

Mit einem Glockenkonzert nahm die Geburtsstadt von Prince am Sonntag Abschied von dem am Donnerstag verstorbenen Musiker. Die Glocken des Rathausturms von Minneapolis spielten mit «Kiss», «1999» und «Nothing compares 2 U» einige der grössten Hits des Künstlers. Das Keyboard für das halbstündige Konzert bediente Tony Hill, Vorsitzender einer Stiftung, die pro Jahr rund 60 Glockenkonzerte organisiert.

«Es ist traurig, dass Prince uns verlassen hat, aber es ist immer schön, wenn wir die Glocken spielen und Musik für die Menschen in Minneapolis machen können», sagte Hill der Nachrichtenagentur AFP. Es sei allerdings schwierig gewesen, Lieder auszuwählen, die für die nur zwei Oktaven abdeckende Klaviatur des 100 Jahre alten Glockenturmes geeignet seien. «Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Lieder noch nie mit unseren Glocken gespielt wurden.»

Prince war am Donnerstag im Alter von 57 Jahren gestorben. Der leblose Körper des Musikers war auf seinem Anwesen Paisley Park in Chanhassen, einem Vorort der Grossstadt Minneapolis, gefunden worden. Die Todesursache ist weiter unklar. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter