Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückreisewelle Richtung Norden staut sich am Gotthard-Südportal



Der Rückreiseverkehr aus dem verlängerten Auffahrtswochenende hat Autofahrende am Sonntagnachmittag auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Im Bahnverkehr sorgte ein Personenunfall für Zugsausfälle und Verspätungen im Raum Bern.

Eingesetzt hat der Rückreiseverkehr bereits am späteren Sonntagmorgen. Bis am frühen Sonntagnachmittag stauten sich die Autos auf der Südseite des Gotthard-Portals auf der A2 auf bis zu elf Kilometern Länge. Dies bedeutete eine Wartezeit von rund drei Stunden. Der Verkehrsinformationsdienst viasuisse rechnete für den Nachmittag sogar mit einer Staulänge von mehr als zwölf Kilometern.

Auf der der San-Bernardino-Route A13, die vom Bundesamt für Strassen (ASTRA) als Ausweichroute empfohlen worden war, kam der Verkehr an verschiedenen Stellen nur stockend voran. Dies war auf der A13 Richtung Chur auf diversen Abschnitten zwischen Roveredo und Reichenau der Fall.

Bereits am Samstag hatte viasuisse starken Rückreiseverkehr gemeldet. Die Staulänge vor dem Südportal des Gotthard-Tunnels hatte am Nachmittag bis zu sechs Kilometern Länge betragen. Am Abend löste sich der Stau schliesslich auf.

Hauptgrund dafür, dass der Auffahrtsverkehr vor allem auf der Hinreise in den Süden moderater ausfiel als vorhergesagt, scheint das sommerliche Wetter auf der Alpennordseite zu sein. Gut möglich, dass einige ihre Reisepläne geändert und entschieden hätten, zu Hause zu bleiben oder ein Ausflugsziel in der Region anzusteuern, erklärte Viasuisse.

Personenunfall stoppt Bahnverkehr

Der Bahnverkehr ist am späteren Sonntagmorgen auf den Hauptachsen im Raum Bern vorübergehend unterbrochen worden. Grund war ein Personenunfall im Bereich des Bahnhofs Bern-Wankdorf, wie die SBB auf Anfrage bekannt gab.

Zum Vorfall kam es um 10.30 Uhr. Erst um 14 Uhr konnten die Züge wieder weitgehend normal verkehren. Es kam aber noch zu Folgeverspätungen und einzelnen Zugsausfällen.

Die Fernverkehrszüge Basel - Bern fielen in der Zwischenzeit zwischen Olten und Bern aus, jene von Luzern nach Bern zwischen Zofingen und Bern. Auf der Ost-West-Achse namentlich zwischen Zürich und Bern fielen die Züge zwischen Olten und Bern respektive Zollikofen und Bern aus.

Die SBB empfahl Reisenden von Bern nach Basel, Zürich und St. Gallen via Regioexpress Bern - Langnau - Luzern zu reisen. Reisende von Genf-Flughafen und Lausanne nach Zofingen, Sursee, Luzern und Basel sollten via Biel - Olten verkehren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen