DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM BERUFUNGSPROZESS ZUM DOPPELMORD VON PFAEFFIKON STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Grossaufgebot der Kantonspolizei Zuerich vor dem Gemeindehaus in Pfaeffikon (ZH) am Montag, 15. August 2011. Bei zwei Schiessereien in Pfaeffikon ist eine Frau getoetet worden, eine Mitarbeiterin des Sozialamtes wurde lebensgefaehrlich verletzt. Ein Kosovare - der Ehemann der Toten - befindet sich in Haft. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Tatort in Pfäffikon (ZH). Bild: KEYSTONE

Zürcher Obergericht

Selbstmitleid des Täters stiess auf kein Mitleid: Lebenslänglich für Doppelmörder von Pfäffikon

Der Doppelmörder von Pfäffikon (ZH) zeigte sich vor dem Zürcher Obergericht voller Selbstmitleid, niemand leide so wie er. Genützt hat es ihm nichts. 



Es bleibt dabei: Der Mann, der im Sommer 2011 in Pfäffikon ZH seine Ehefrau und die Leiterin des örtlichen Sozialamtes erschossen hat, muss lebenslänglich wegen mehrfachen Mordes hinter Gitter. Das Zürcher Obergericht bestätigte am Dienstag das erstinstanzliche Urteil.

Er hatte im August 2011 mitten im Dorf seiner Frau abgepasst, als sie von ihrer Arbeit in die Mittagspause ging, und sie mit drei gezielten Schüssen getötet. Dann ging er zum nahen Gemeindehaus, wartete kurz, bis die Sozialamtsleiterin herauskam, und schoss ihr in den Kopf. Dies alles ereignete sich innert wenigen Minuten.

«Niemand leidet mehr als ich»

Doppelmörder von Pfäffikon 

Voller Selbstmitleid

Er habe gehandelt «wie ein Roboter», machte er geltend. Nie zuvor habe er geplant, die beiden Frauen zu töten. Weshalb er dann eine Pistole eingesteckt hatte, wenn er doch nur mit seiner Frau reden wollte, konnte er allerdings nicht erklären. Auch sonst tauchten bei der Befragung etliche Widersprüche und Ungereimtheiten auf.

In den Antworten auf die Frage der Oberrichter zeigte sich der Beschuldigte voller Selbstmitleid. Er verstieg sich gar zur Aussage: «Niemand leidet mehr als ich». Er sprach mit brüchiger Stimme, wurde allerdings jeweils energischer, wenn er sich rechtfertigte oder über Fehlverhalten anderer sprach. 

Herrschsüchtiger Patriarch

Der Mann, ein Kosovare, der seit 1985 in der Schweiz lebt, war vom psychiatrischen Gutachter als herrschsüchtiger Patriarch beschrieben worden, der seine Frau und die sechs Kinder mit Drohungen und Gewalt in Schach zu halten versuchte. Je selbstständiger die Kinder wurden, umso explosiver wurde die Situation. Und als die Frau die Scheidung wollte, musste sie sterben. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter