Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thailand: Prozess gegen Ex-Ministerpräsidentin Yingluck in Thailand begonnen



In Thailand hat der Prozess gegen die gestürzte Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra wegen angeblicher Verletzung ihrer Amtspflichten begonnen. Die Politikerin wurde vor dem Gericht in Bangkok trotz eines Demonstrationsverbots von dutzenden Unterstützern empfangen.

Einige von ihnen trugen rote T-Shirts, viele hatten rote Rosen dabei. «Wir lieben Yingluck», skandierten sie am Freitag in der Hauptstadt Bangkok. Yingluck zeigte sich «zuversichtlich», dass das Gericht ihre Unschuld bestätigen werde.

Im Prozess geht es um ein hoch defizitäres System zur Subventionierung des Reisanbaus. Armen Landwirten wurde der doppelte Marktpreis für Reis gezahlt. Die umstrittene Subvention kam vor allem der Stammwählerschaft der damaligen Regierungspartei im Norden des Landes zugute.

Yingluck selbst wird zwar keine Korruption vorgeworfen. Laut der Anklage soll sie aber nichts unternommen haben, um mutmasslichen Betrug im Zusammenhang mit dem Programm zu verhindern.

Durch Militärputsch gestürzt

Yingluck war im Mai 2014 nach monatelangen Protesten durch einen Militärputsch gestürzt worden. Die Politikerin wurde für fünf Jahre von der Politik ausgeschlossen und darf nicht ohne Erlaubnis ins Ausland reisen.

Eine Verurteilung könnte das Ende ihrer politischen Karriere bedeuten, ihr droht jahrelange Haft. Mit einem Urteil wird erst gegen Ende des Jahres gerechnet.

Yingluck ist die jüngere Schwester des früheren Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra, der im Jahr 2006 ebenfalls gestürzt wurde. Er lebt seither im Exil, hat aber weiterhin grossen Einfluss in Thailand. Die Militärjunta verspricht Neuwahlen, die sich vermutlich jedoch bis Mitte 2017 verzögern.

Durch die thailändischen Bevölkerung geht ein tiefer Riss zwischen der Elite in der Hauptstadt und der Landbevölkerung. Viele auf dem Land unterstützen Yingluck und ihren Bruder Thaksin. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen