Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuela: Sozialisten in Venezuela fechten Mandate von 22 Konservativen an



Das als Sieger aus der Parlamentswahl in Venezuela hervorgegangene Mitte-rechts-Bündnis hat den Sozialisten von Präsident Nicolás Maduro vorgeworfen, die Mandate von konservativen Abgeordneten angefochten zu haben. Beim Verfassungsgericht wusste man nichts davon.

Gegen die Wahl von 22 neuen Parlamentariern seien Einsprüche beim Verfassungsgericht eingereicht worden, sagte der Sprecher des Bündnisses MUD, Jesús Torrealba, am Dienstag in Caracas.

Torrealba warf an einer Medienkonferenz den Sozialisten den Versuch eines «verfahrensrechtlichen Putsches» vor. Er habe die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und die Europäische Union über den Vorgang informiert.

Das Verfassungsgericht widersprach der Darstellung Torrealbas. Es sei kein Einspruch gegen das Wahlergebnis vom 6. Dezember eingegangen.

Bei der Parlamentswahl hatte das oppositionelle Mitte-rechts-Bündnis einen historischen Sieg errungen. Erstmals nach 16 Jahren gewannen die Konservativen gegen die Sozialisten.

Sie eroberten eine Zweidrittelmehrheit und stellen künftig 112 der 167 Abgeordneten. Sollte sie nur einen Sitz abgeben müssen, wäre die Zweidrittelmehrheit allerdings verloren.

Diese bräuchten die Konservativen, um Verfassungsänderungen durchzubringen, hochrangige Richter zu ersetzen oder sogar ein Amtsenthebungsverfahren gegen Maduro durchzusetzen. Maduro lehnt eine Zusammenarbeit mit den Konservativen ab. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen