DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Quartierbahnhof, Drogenhölle, Hipstermeile: Die Geschichte des Letten in 9 Vorher-nachher-Bildern 

02.06.2016, 17:0827.06.2016, 10:58
Folgen

Wenn es heiss wird, strömen die Zürcher zur Abkühlung an den Letten. Ausländische Besucher staunen über das saubere Limmatwasser, zumal vor der grandiosen Kulisse des ehemaligen Industriegebiets.

An die äusserst wechselhafte Geschichte des urbanen Flussbads erinnert nur noch wenig. Deshalb hier, pünktlich zum Sommerbeginn, der Letten von 1936 bis 2015 in neun Vorher-nachher-Bildern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten:

Quartierbahnhof (1894–1989)

Fast 100 Jahre prägte die Eisenbahn den Letten. 1894 war die Lettenlinie eröffnet worden, die vom Hauptbahnhof über das Lettenviadukt und den Lettentunnel nach Stadelhofen führte.

1936 / 2015

image after
image before
bild links: SBB Historic
bild rechts: watson​

Mit der Eröffnung des Hirschengrabentunnels 1989 wurde die Linie überflüssig, eine Weiternutzung war nicht vorgesehen. Wegen der Drogenszene stellten die SBB 1992 den Unterhalt der Anlagen ein.

1988 / 2015

image after
image before
bild links: keystone
bild rechts: watson

Nach der Räumung der Drogenszene 1995 wurde ein Teil der Anlagen demontiert. Ein Gleis zum Tunnel blieb zwecks Entwässerung befahrbar, bis er wegen Einsturzgefahr zwischen 2002 und 2004 aufgefüllt wurde. Im Anschluss verschwand auch das letzte Gleis.

Undatiert / 2015

image after
image before
bild links via sbb-cff.ch
bild rechts: watson

Drogenhölle (1992–1995)

Anders als der Bahnbetrieb dürfte vielen noch das Grauen der offenen Drogenszene in Erinnerung geblieben sein.

1993 / 2015

image after
image before
bild links: keystone
bild rechts: watson

Sie hatte sich bereits Ende 1990 vom Platzspitz an den Letten verschoben. Nach der Schliessung des «Needle Park» 1992 konzentrierte sich das Elend auf die stillgelegte Bahnlinie unterhalb der Kornhausbrücke.

1993 / 2015

image after
image before
bild links: keystone
bild rechts: watson

Die Drogenszene am Letten war von Beginn weg von krimineller Gewalt geprägt. Rivalitäten unter Drogendealern und der Beschaffungsstress unter den Süchtigen führten zu Messerstechereien und Schiessereien mit Verletzten und Toten.

1994 / 2015

image after
image before
bild links: keystone
bild rechts: watson

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Gegenüber am linken Limmatufer sonnten sich derweil die Bürger im Flussbad. Am 14. Februar 1995 wurde der Letten geschlossen. Dank der progressiven Drogenpolitik der Stadt Zürich, einschliesslich Methadon-Abgabe, verschob sich die Drogenszene diesmal nicht einfach zur nächsten Brache.

1993 / 2015

image after
image before
bild links: keystone
bild rechts: watson

Im Einvernehmen mit den SBB gestaltete die Stadt das Areal in eine Sport- und Erholungsanlage um. Die ehemalige Drogenhölle Letten wandelte sich zum angesagtesten Bad der Stadt Zürich.

1993 / 2015

image after
image before
bild links: keystone
bild rechts: watson

Wo früher Junkies im eigenen Blut und Kot dahinvegetierten, gingen Bars und Restaurants auf. Die Beachvolleyball-Felder und der Skatepark unter dem Bogen der Kornhausbrücke werden rege genutzt.

1994 / 2015

image after
image before
bild links: keystone
bild rechts: watson

Alle Bilder im Grossformat

1 / 20
Von Quartierbahnhof über Drogenhölle zu Hipstermeile: Der Letten in Vorher-nachher-Bildern
quelle: 23021004639
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!