Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was Menschen früher am Sonntag so trieben ...



(whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triple 07.06.2017 21:10
    Highlight Highlight Die meisten Bilder sind Winterthur und Umgebung. Bahnunterführung Zürichstrasse, Personenunterführungen Winti HB, etc.
  • danbla 09.05.2016 09:59
    Highlight Highlight Einige der Bilder kann ich Winterthur zuordnen.
    Bild 22 ist beim Brunnen vor dem Stadthaus an der Stadthausstrasse.
    Bild 23+24 sind hinter dem Oskar Reinhart Museum, beim Stadtpark gemacht worden.
    Bild 25 zeigt den Eingang zum Fussballstadion Schützenwiese.
    Bei Bild 2 bin ich nicht sicher, Könnte aber der Bus-Hauptbahnhof sein.

Dieser IT-Professor enthüllt Lücke im E-Voting der Post – und hat einen unschönen Verdacht

IT-Sicherheitsexperte Rolf Haenni hat eine kritische Schwachstelle im E-Voting-System der Post entdeckt. Brisant: Spezialisten der Cambridge University, der ETH Zürich und der Wirtschaftsprüfungsfirma KPMG gaben zuvor grünes Licht. Haenni hat eine Vermutung, was schiefgelaufen ist.

Rolf Haenni leitet in Biel ein kleines Institut für IT-Sicherheit, das zur Berner Fachhochschule gehört. In der Öffentlichkeit ist der junge Professor unbekannt. Er ist der Prototyp eines Forschers im stillen Kämmerlein. Doch seine Arbeit prägt die Schweizer Politik. Er hat eine Schlagzeile mitverursacht, die am Dienstag über die Nachrichtenticker lief: Kritischer Fehler im E-Voting-System der Post entdeckt.

Haenni ist einer von 3000 IT-Spezialisten, die das E-Voting-System der Schweizerischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel