Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals



Das Stadtarchiv Zürich verfügt über einen grossen Schatz an historischen Fotografien. Wir zeigen dir 35 Trouvaillen, die der Erkennungsdienst der Stadtpolizei Zürich in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts geschossen hat.

Signatur: V.E.c.72.:1.2.1.1929.1148.
Titel: Tramunfall, Bahnhof Stadelhofen

1929: Tramunfall, Bahnhof Stadelhofen
quelle: stadtarchiv zürich

[strong]1936: Schwarzbrennerei[/strong], Brandschenkestrasse 14
Quelle: [a href=

1936: Schwarzbrennerei, Brandschenkestrasse 14
Quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1940: Unzüchtige Bilder, Kanonengasse 29, Restaurant Marconi
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1920: Tram-Autokollision, Badenerstrasse
quelle: stadtarchiv zürich

Empfehle diese Story weiter. Danke!
Artikel teilen
Bild

1933: Unterschlagung, Giesshübelstrasse 36
quelle: stadtarchiv zürich

[strong]1930: Tramunfall[/strong], Gloriastrasse
Quelle: [a href=

1930: Tramunfall, Gloriastrasse
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1921: Eisenbahnunglück, Herdernstrasse, SBB
quelle: stadtarchiv zürich

[strong]1933: Einbruch[/strong], Sihlfeldstrasse 65
Quelle: [a href=

1933: Einbruch, Sihlfeldstrasse 65
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1935: Verkehrsunfall, Langstrasse-Heinrichstrasse
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1922: Abtreibung und Kuppelei, Mainaustrasse 32
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1933: Brandfall, Neumarkt 13
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1938: Mord-Versuch, Löwenstrasse 40
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1921: Auto-Kollision, Selnaustrasse-Gerechtigkeitsgasse
quelle: stadtarchiv zürich

[strong]1928: Totschlag[/strong], Tramdepot Burgwies
Quelle: [a href=

1928: Totschlag, Tramdepot Burgwies
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1921: Gefährdung der öffentlichen Sicherheit
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1922: Kuppelei, Mainaustrasse 32
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1921: Auto-Unfall, Heimplatz
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1942: Fahrlässige Tötung, Bahnhofquai 15
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1923: Tram-Auto-Kollision, Seestrasse-Schulhausstrasse
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1924: Sachbeschädigung Hakenkreuz-Schmierereien, Synagoge Löwenstrasse 10
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1936: Mordversuch, Militärstrasse 106
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1943: Velo-Diebstähle
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1924: Auto-Tram-Kollision, Löwenstrasse-Bahnhofplatz
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1941: Kommunistische Propaganda
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1925: Verkehrsunfall, Seefeldstrasse
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1925: Abtreibung und Kuppelei, Höschgasse 52
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1925: Auto-Unfall, Rotbuchstrasse 56
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1940: Sprengstoffanschlag, Maschinenfabrik Oerlikon
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1942: Politische Malereien, Kreis 4 / 5
quelle: stadtarchiv zürich

[strong]1929: Auto-Unfall[/strong], Gessnerbrücke-Kasernenstrasse
Quelle: [a href=

1929: Auto-Unfall, Gessnerbrücke-Kasernenstrasse
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1929: Doppelmord, Pfingstweidstrasse 20
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1936: Umkippen einer Leiter, Bahnhofstrasse
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1931: Mordversuch, Hirschengraben 22
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1938: Verkehrsunfall, Kurvenstrasse-Beckenhofstrasse
quelle: stadtarchiv zürich

Bild

1939: Ballon-Explosion, Hallenstadion
quelle: stadtarchiv zürich

Lust auf mehr? Hier kommen 25 historische Bilder, die dir den Atem rauben

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • boexu 26.04.2016 13:37
    Highlight Highlight Abtreiber und Kuppler, die Hustler von damals.
  • Tscheggsch? 07.03.2016 13:58
    Highlight Highlight Zur Ballon-Explosion:
    http://www.ogs-seebach.ch/p/infoseld.php?id=1147

    Ich habe mir sowas gedacht, wollte aber sicher gehen. Ist ein interessantes Unglück, finde ich.
  • dF 06.03.2016 02:57
    Highlight Highlight Hihi. 😂
    Auch dazumal schafften es die Nazis nicht, das Hakenkreuz richtig herum zu malen, wie die neo's heut. 😂 😂 😂
  • Mia_san_mia 05.03.2016 16:21
    Highlight Highlight Super Bilder!
  • Urmel 05.03.2016 09:32
    Highlight Highlight Ich mag solche alten Aufnahmen sehr. Ein spannender Blick in die Vergangenheit. Vielen Dank, Watson!
  • niklausb 04.03.2016 21:32
    Highlight Highlight hihi schwarzBRAND aus der BRANDschenkenstrasse HIHI 😂
  • andyv 04.03.2016 17:38
    Highlight Highlight Schöne Bilder - danke. Was mich erstaunt wie früher alle so sauber gekleidet waren, mit Mantel, Hut, Krawatte - echt cool!
  • Scott 04.03.2016 12:44
    Highlight Highlight Damals das Hakenkreuz, heute die nicht weniger gefährlichen Linksextremen. Wie damals tut auch heute niemand etwas dagegen. Wo das wohl hinführt?
    Benutzer Bild
  • Das schnabeltier 04.03.2016 11:04
    Highlight Highlight Tolle bildstrecke.

    Besonders geschichtlich interessant finde ich die hakenkreuz schmiererei,

    anscheinendgab es auch schon damals deppen die es falschrum zeichnen.. Ausser vielleicht wollten die tatsächlich das buddistische swastika kreuz auf die synagoge malen 😂😂
  • C0BR4.cH 04.03.2016 10:16
    Highlight Highlight Zum Glück kann man sowas nun beschmunzeln:

    Abtreibung und Kuppelei
    Politische Malereien
    Unzüchtige Bilder
    • cille-chille 04.03.2016 11:06
      Highlight Highlight Naja....
      Nur schmunzeln dann doch nicht.

      "Politische Malerei" 1942 "Nieder mit Hitler"

      Das lässt mich eher die Stirn runzeln und stimmt mich nachdenklich, auch oder gerade diese Tage?
    • C0BR4.cH 04.03.2016 11:26
      Highlight Highlight Ist halt die Frage, ob es da um die "Verunreinigung" des Plakates ging, oder um den Inhalt der Aussage. Letzteres wär wirklich nicht so toll.
  • Sheez Gagoo 04.03.2016 10:04
    Highlight Highlight @sig
    vielen Dank
  • ovatta 04.03.2016 09:48
    Highlight Highlight Damals gabs noch kein Selfie! Man musste ganz artig sein, um mit aufs Polizeifoto zu dürfen!
  • Wilhelm Dingo 04.03.2016 09:47
    Highlight Highlight Cool, muss ich heute Abend meinen Kindern zeigen.
  • glüngi 04.03.2016 09:39
    Highlight Highlight Buahahah schaut, die Nazis waren schon 1924 zu blöd um das Hakenkreuz richtig zu zeichnen!!

    Ich lach mich schlapp xD
  • conszul 04.03.2016 09:09
    Highlight Highlight Ist das Foto der Synagoge gespiegelt oder waren die Nazischmierfinke zu blöde, ihre Symbole richtig an die Wand zu kritzeln?

    Und übrigens: sehr interessante Fotos - auch für Nicht-Zürcher :)
  • Bolly 04.03.2016 09:02
    Highlight Highlight Kommt einem (fast) alles bekannt vor. Natürlich im Vergleich mit der heutigen Zeit. Das auch dazumal das alles schon gab. Hoffe es gibt noch viel mehr davon. Finde die Vergangenheit sehr spannend. Da man ja selber nicht dabei war. 🙂
  • Fering 04.03.2016 08:59
    Highlight Highlight schon 1924 waren nazis nicht in der lage ihr symvol richtig darzustellen
    • Wilhelm Dingo 04.03.2016 09:44
      Highlight Highlight scharf beobachtet!
  • Domino 04.03.2016 08:38
    Highlight Highlight Hier wird eindrücklich gezeigt, dass Zürcher schon damals nicht autofahren konnten. ;-)
    • mrgoku 04.03.2016 16:12
      Highlight Highlight wer sagt dass die Fahrer Zürcher waren? würde auf Aargauer tippen x)
  • Sheez Gagoo 04.03.2016 08:35
    Highlight Highlight Was war das denn für ein Sprengstoffanschlag auf die Maschinenfabrik? Wer tut sowas?
    • M. Sig 04.03.2016 09:33
      Highlight Highlight Oerlikon stellte auch Flugabwehrkanonen her. Diese wurden an fast alle Kriegsparteien im 2.WK geliefert (bekannt vor allen die Diskussion, dass man an Hitlerdeutschland verkaufte). Das könnte der Grund sein.
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/20-mm-Oerlikon-Kanone
    • Madison Pierce 04.03.2016 09:43
      Highlight Highlight Wäre sehr interessant zu wissen! Im Internet finde ich nichts darüber, in einem Bundesarchiv gibt es nur noch einen Eintrag mit Titel "Sabotageanschlag".

      Evtl. eine Sabotage von Pazifisten, welche die Waffenproduktion stoppen wollten? Oder von Nazis, welche die Wehrbemühungen der Schweiz behindern wollten?
    • Me:ish 04.03.2016 09:46
      Highlight Highlight Augen auf. Linke Gewalt ist auch heute nicht ganz selten. Mit Bomben gegen eine (vermutlich) (Waffen-)Fabrik, passt doch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 04.03.2016 08:31
    Highlight Highlight finde diese Bilderserie vom letzten Jahrhundert sehr spannend. Cool das ihr weitermacht.

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel