Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten



So, lieber User, bitte stelle das Rauchen ein, klapp deinen Tisch nach vorne und mache dich bereit für den Abflug!

User: Häh? Bitte was??
watson: Ja, wir nehmen dich nämlich mit auf eine Zeitreise – ins Zürich von damals. Du weisst schon, als alles besser war!​

Wie bitteschön soll das denn gehen? Seid wohl Einstein, oder was!??
Nein, aber wir haben die Schatztruhe des Stadtarchivs geplündert und wahre Perlen hervorgekramt. Du wirst als Zürcher nicht glauben, wie deine Stadt einst ausgesehen hat.

Und wenn ich kein Zürcher bin?
Dann beweisen die Bilder, dass Züri schon immer arrogant war ... Aber spannend sind die historischen Aufnahmen trotzdem​.

Kommt mein Kreis denn auch vor?
Klaro, lieber User!​

Ich wohne im Kreis 10. Muss ich jetzt etwa GANZ BIS ZUM ENDE SCROLLEN?
Ja, aber auf dem Weg dorthin wirst du viele Flecken finden, die du – vielleicht erst beim zweiten Hinsehen – wiedererkennst. ​Es lohnt sich!

Und nun zurücklehnen und entspannen. Wir heben ab. Nur zur Zeitreise, nicht weil wir arrogante Zürcher sind! ;)

Kreis 1

Bild

Die Limmat auf einer Luftaufnahme des Ballonfahrers Eduard Spelterini von 1909: Am oberen und unteren Mühlesteg stehen noch Fabriken und die Frauenbadeanstalt thront mitten im Fluss. Auf der Insel mit dem Warenhaus Globus ist das gedeckte Brüggli erkennbar. Es führt zum 1904 am Beatenplatz erstellten Amtshaus II hinüber. Weitgehend abgetragen ist bereits der Oetenbachhügel mit dem Gefängnis. Als Wahrzeichen des neuen Werdmühlequartiers erhebt sich der Uraniaturm mit der 1907 eröffneten Volkssternwarte in der Kuppel. 

Der Zürcher Hauptbahnhof im Wandel der Zeit

Bild

Bahnhofstrasse 1855: Blick vom Fröschengraben zum Paradeplatz. 1864 wurde der Fröschengraben aufgefüllt, um der geplanten Bahnhofstrasse Platz zu machen, im Hintergrund der «Kratzturm» der ebenfalls abgerissen wurde.

Bild

Voilà: die Bahnhofstrasse 1885.

Empfehle diese Story weiter. Danke!
Artikel teilen
Bild

Die Quaibrücke 1900.

Bild

Das Bellevue um die Jahrhundertwende.

Bild

Damals floss noch merklich weniger Verkehr um den Zürisee.

Bild

Die Rämistrasse, die vom Bellevue zum Kunsthaus führt, im Jahr 1912.

Bild

Das Hotel Central, das als Namensgeber für den Platz hinter dem Bahnhof fungierte, im Jahr 1903.

Bild

Blick vom Central die Limmat herunter – anno 1910.

Bild

Der Blick weiter nach rechts Richtung Hauptbahnhof. Das Foto dürfte in den 20ern entstanden sein.

Bild

Die Brücke am Central im Jahr 1875.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
Bild

Die Weinbergstrasse unterhalb der Liebfrauenkirche 1909.

Bild

Münsterbrücke 1896: Das alte Korn- und Kaufhaus wurde abgerissen.

Bild

Hier wieder das gedeckte Brüggli. Links daneben das Bollwerk am Oetenbach.

Bild

Kutschen statt Tram – und «Sprüngli» war schon da: der Paradeplatz 1885. 

Bild

Der Paradeplatz 15 Jahre später: So vornehm wartet man auf das Tram.

Bild

Schifflände Maifahrt 1877.

Bild

Der Rennweg anno 1930.

Bild

Stadthausquai 1900: Im Vordergrund die acht Jahre zuvor erbaute Frauenbadeanstalt. Die Fraumünsterpost hat noch einen Telegrafenturm, der 1933 demontiert wurde.

Bild

Der Seilergraben 1878: Der letzte, 29 Meter hohe Befestigungsturm wurde im selben Jahr abgerissen.

Bild

Die Seefeldstrasse, Blick Richtung Bellevue, im Jahr 1920.

Bild

Der Bahnübergang Seefeldstrasse 1911.

Kreis 2

Bild

Da war die Bier-Welt noch in Ordnung: Die Brandschenke mit der Brauerei Hürlimann 1920.

Bild

Die Tonhalle wurde zwischen 1893 und 1895 im Stil des Pariser Troccadéro-Palastes erbaut.

Bild

Blick von der Lessingstrasse auf die Utobrücke anno 1920.

Bild

Zimmer ab 2,50 Franken: das Hotel Mythen beim Bahnhof Enge 1903.

Bild

Der Bahnhof Enge 1910: Der erste Bahnhof wurde hier 1875 erbaut, aber dieser Bau steht nicht mehr.

Bild

Der Bahnhof Enge in seiner jetzigen Form auf einem Foto von 1930: Das Gebäude aus Tessiner Granit wurde zwischen 1925 und 1927 erbaut.

Bild

Der Bleicherweg im Jahre 1912.

Bild

Baumeisterhaus mit Wagnerei in der Waffenplatzstrasse 30 anno 1910. Hier steht heute ein Neubau.

Kreis 3

Bild

Die Goldbrunnenstrasse 1907.

Bild

Nicht wiederzuerkennen: Schmiede Wiedikon 1908.

Bild

Ein höherer Blickwinkel auf die Schmiede. 

Bild

Als Wiedikon noch Dorf war. Im Hintergrund die Bühlkirche.

Bild

Die Manessestrasse 1910.

Bild

Berggasthaus Uto-Kulm 1882.

Kreis 4

Bild

Crash an der Badenerstrasse 1927.

Bild

Sihlstrasse 1911: Links das neu eröffnete Hotel Glockenhof, in der Mitte die alte Steinmühle.

Bild

Die Sihlamtstrasse anno dazumal – der Zug fährt zum Bahnhof Selnau.

Bild

Die Sihlbrücke beim Stauffacher wird 1903 für den Trambetrieb umgebaut.

Bild

Bertastrasse Ecke Zentralstrasse 1898.

Bild

Nicht gross verändert hat sich das Kino an der Badenerstrasse 109, wie das Bild von 1923 zeigt.

Bild

Die Badenerstrasse 1899.

Bild

Der Helvetiaplatz im Jahr 1930.

Bild

Asphalt ist noch Zukunftsmusik: Hohlstrasse mit Restaurant Sternen.

Bild

Auto-Fuhrpark in der Ernastrasse 25. Das Foto ist von 1910.

Bild

Nichts los: der Hardplatz 1920.

Bild

Stauffacherstrasse Ecke Hallwylstrasse 1910: rechts im Bild das ehemalige Restaurant Werdburg.

Bild

In den 30er Jahren war der Stauffacher schon deutlich belebter.

Kreis 5

Bild

Da ist noch Platz! Langstrasse Ecke Röntgenstrasse in der guten alten Zeit.

Bild

Die Langstrasse anno 1900.

Bild

Die Langstrasse 1933.

Bild

Brandneuer Verkehrsknotenpunkt: der Limmatplatz 1934.

Bild

Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber so sah der Escher-Wyss-Platz 1910 aus.

Bild

1936 ist erkennbar, dass ein Industriequartier entstanden ist.

Bild

Die Josefstrasse mit Viadukt Ecke Ottostrasse um die Jahrhundertwende. Links befindet sich heute die Josefswiese.

Bild

Das Löwenbräu-Areal an der Limmatstrasse in den 30ern.

Bild

Blick Richtung Kehrichtverbrennungsanstalt an der Josefstrasse von der Hardstrasse aus.

Kreis 6

Bild

Riedtlistrasse Ecke Langmaurstrasse 1930.

Bild

Der Schaffhauserplatz 1932.

Bild

Haldenbach- Ecke Hüttenstrasse im Jahr 1908.

Kreis 7

Bild

Was zu sehen ist, steht im Bild von 1909 drin.

Bild

Das Hotel Dolder Grand anno 1900.

Bild

Hottingen 1899.

Bild

Das Schauspielhaus Pfauen im selben Jahr.

Kreis 8

Bild

Ländlich: die Berghaldenstrasse 1920.

Bild

Das alte Schützenhaus Rehalp, damals noch unmittelbar neben der Tram-Endstation der ehemaligen Linie 2 gelegen, auf einem Bild von 1910.

Bild

Der Kreuzplatz 1905.

Bild

Mühlebachstrasse 70 anno 1896.

Bild

Bellerivestrasse 2 in den 30ern.

Kreis 9

Bild

Die grosse Überschwemmung in Altstetten 1910.

Bild

Im alten Dorfzentrum Albisrieden 1905.

Bild

Lindenplatz 1895.

Bild

Unfall an der Hohlstrasse / Altstetterstrasse 1935.

Bild

Haltestelle Farbhof, als die 2 noch einspurig nach Schlieren fuhr. Die Passagiere mussten auf der verkehrsreichen Badenerstrasse ein- und aussteigen.

Bild

Badener- Ecke Buckhauserstrasse, das Haus in der Mitte des Bildes (Kreuzung) ist das Anwesen Buckhauserstrasse 16. Das Foto ist von 1935.

Kreis 10

Bild

Röschibachstrasse 1915 mit dem Restaurant Anker (Bildmitte) von Aussersihl aus gesehen. Über die Wipkingerbrücke fährt das Hönggertram. Links ist noch der Friedhof sichtbar, gegenüber der Kehlhof.

Bild

Die Kornhausbrücke 1934.

Bild

Der Bucheggplatz 1932.

Bild

Auf der Albisriederstrasse 1910.

Bild

Frankental 1936.

Bild

Hönggerstrasse 1918.

Bild

Bauherrenstrasse 1930.

Bild

Schwert 1939.

Bild

Zwielplatz 1900.

Bild

Gsteigstrasse 1939.

Bild

Letten 1910: die Seidenwebschule und das Eisenbahnviadukt Richtung Letten.

Bild

Ein Foto von 1910: Beim Abriss des Kirchleins sanierte man die Röschibachstrasse, die damals bis zur Wipkingerbrücke führte.

Diese schöne Geschichte wäre nicht ohne die Vorarbeit der Macherin von Kajia.ch möglich gewesen, von der wir auch die eine oder andere Bildunterschrift übernommen haben. Auf ihrer Seite findest du noch mehr Fotos vom Zürich von anno dazumal.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turbi 05.10.2016 19:44
    Highlight Highlight Einfach grossartig diese Bilder (auch aus der Sicht eines Berners)
  • Bolly 04.03.2016 17:34
    Highlight Highlight Tolle Bilder!!! Könnte Stunden damit verbringen. Was noch cooler wäre, wenn man die Bilder von dazumal und heute zusammen legen könnte. Dann wäre der Unterschied noch deutlicher zu sehen. Denn alle Plätze kenne ich so jetzt nicht genau. Video auch top. Hoffe es gibt noch mehr davon. Schade nicht in Farbe, ein Mal sieht man das es Winter war. Die Kleider mehrheitlich in schwarz? Schade auch das so viel Vergangenheit verschwunden ist. Ist es doch so wichtig "altes" je länger je mehr zu schützen. Da hatte man noch richtig Platz überall. Seufzt. 🙂
  • Katerfutter 20.02.2016 16:19
    Highlight Highlight Wie könnt ihr denn einfach die Kreise 11 und 12 vergessen?! :O
  • Calvin Whatison 20.02.2016 11:48
    Highlight Highlight Mehr davon Bitte, bitte, bitte... Gefällt Merci viu mou
  • Plöder 20.02.2016 09:14
    Highlight Highlight Huch, Zürich war ja mal schön ;-)
  • _mc 20.02.2016 09:12
    Highlight Highlight hier gibts noch mehr: http://zhgesternundheute.blogspot.ch/ wer genau hinschaut bemerkt, dass oftmals einfach unfälle aufgenommen wurden.. 🙃
  • HannahMontana 20.02.2016 00:59
    Highlight Highlight Bei kreis 8, das erste bild. Ist nicht die berghaldenstrasse in Witikon (Kreis 7) gemeint? Da ist es immernoch ländlich
  • Andy 19.02.2016 18:59
    Highlight Highlight Auch als Nicht-Zürcher (ja das solls geben..) fand ichs spannend durch die Bilderwelle zu scrollen - da hat sich jemand wirklich viel Mühe gegeben - Qualitätscontent Kompliment!
  • Der Beukelark 19.02.2016 18:09
    Highlight Highlight Die grösste Erkenntniss daraus? Damals gab es richtig gute Architekten und die heutigen verunstalten unser Stadtbild zunehmends.
    • Stellar 19.02.2016 23:19
      Highlight Highlight Sorry, aber nicht die Architekten, die Investoren bestimmen was gebaut wird. Das Ganze leider immer mit möglichst viel Profit.
  • BoomBap 19.02.2016 17:26
    Highlight Highlight Interessantes Filmmaterial, passend zum Artikel.

    Play Icon
  • Monti_Gh 19.02.2016 17:09
    Highlight Highlight Kreis 11/12??
  • dracului 19.02.2016 16:45
    Highlight Highlight Hammer! 🔨🔨🔨🔨🔨
    Die ganze Famlie konnte generationenübergreifend schwelgen von den "guten alten Zeiten". Sensationell, einmalig, genial, bitte diesen Artikel nie löschen!
    PS: Beim Hotel Cebtral hätte es noch einen klitzekleinen Typo 😉
  • Patient Ochsner 19.02.2016 16:23
    Highlight Highlight Wie ist das schön! Vielen Dank! Mit dem Betrachten der vielen Bilder und dem Vergleichen mit der Veränderung zu heute kann ich Stunden verbringen!
  • adi 19.02.2016 16:07
    Highlight Highlight Schön und interessant. In 100 Jahren sehen sie sich die Street View Aufnahmen von heute an.
  • dä dingsbums 19.02.2016 15:23
    Highlight Highlight Wo sind die Kreise 11 und 12?

    Oder hat es damals kein Fotograf über den Milchbuck geschafft?
  • oppeano 19.02.2016 15:05
    Highlight Highlight Wie der Befestigungsturm abgebrochen wurde nimmt mich brennend wunder. Etwas Stein für Stein? Schade übrigens.
  • kukelikki 19.02.2016 15:01
    Highlight Highlight Hobla Schorsch. Die Hipsterlis von damals hatten noch richtig Style!
  • icarius 19.02.2016 14:53
    Highlight Highlight Wow, ich wünschte die Gegend Bahnhof-Central wäre noch wie 1910! Alles wirkt viel grosszügiger, eleganter und aufregender als heute.
    • Eskimo 19.02.2016 23:24
      Highlight Highlight Stimmt. Von wegen wir haben keinen Dichtestress...
      Sogar Zürich war mal schön...
  • Tatwort 19.02.2016 14:48
    Highlight Highlight Ich will das alte Tramhüsli am Paradeplatz zurück. Sofort. Jetzt. Nämmli!

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel