Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rattenplage in Paris - Bezirk richtet Meldeseite im Internet ein



Neuer Schritt gegen die Rattenplage in Paris: Bezirksbürgermeister Geoffroy Boulard hat eine Webseite einrichten lassen, auf der Bürger lebende oder tote Nager melden können. Es gebe auch eine Hotline, wie der konservative Politiker dem Sender BFMTV sagte.

Er habe die Initiative aufgrund der «Untätigkeit der Stadt Paris» ergriffen, sagte der Gemeindevorsteher des 17. Bezirks im Nordwesten der französischen Hauptstadt. Er selbst werde in dieser Sache jede Woche einen Bericht an das Pariser Rathaus schicken sowie die Webseite aktualisieren und überprüfen.

Die Rattenplage ist in der äussert dicht besiedelten Millionenmetropole seit langem ein Thema. Die von der sozialistischen Bürgermeisterin Anne Hidalgo regierte Hauptstadt hatte nach früheren Angaben bereits zugesichert, im Kampf gegen die meist unterirdisch lebenden Tiere eine Million Euro aufzuwenden.

Der Experte Pierre Falgayrac hatte der Zeitung «Le Monde» vor einigen Monaten gesagt, dass schätzungsweise 3.8 Millionen Ratten in Paris lebten - die Zahl schwanke aber. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen