Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 30 Tote bei mehreren Anschlägen in Damaskus



Bei mehreren Anschlägen im Zentrum der syrischen Hauptstadt Damaskus sind Dutzende Menschen getötet worden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte ging am Samstag von 30 Toten bei zwei Explosionen aus.

Mehr als 40 Menschen seien verletzt worden, teilte die oppositionsnahe Beobachtungsstelle mit. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana ereigneten sich die Anschläge in der Nähe eines Friedhofs in der Altstadt.

Der Beobachtungsstelle zufolge detonierte ein am Strassenrand platzierter Sprengsatz, als ein Bus vorbeifuhr. Ein Selbstmordattentäter habe sich überdies in der Gegend Bab al-Saghir in die Luft gesprengt, wo sich mehrere schiitische Mausoleen befänden, die Pilger aus aller Welt anzögen.

Informanten in Damaskus berichteten der Nachrichtenagentur dpa, die Attentate hätten auf Busse mit Besuchern aus dem Iran gezielt, die einen schiitischen Schrein in der Region besuchen wollten.

Anschläge in der von den Truppen des Präsidenten Baschar al-Assad gut gesicherten Hauptstadt sind selten. Ähnliche Anschläge in anderen Landesteilen gingen in der Vergangenheit oft auf das Konto der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Der schiitisch geprägte Iran ist einer der wichtigsten Verbündeten der syrischen Regierung im Kampf gegen die Rebellen im Land. Die sunnitischen Extremisten des IS sehen Schiiten als vom rechten Glauben Abtrünnige. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen