Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bangladesch: Professor in Bangladesch von mutmasslichen Islamisten ermordet



Auf offener Strasse ist ein Englisch-Professor in Bangladesch von mutmasslichen Islamisten ermordet worden. Rezaul Karim Siddique wurde in Rajshahi im Nordwesten des Landes auf dem Weg zur Bushaltestelle mit Macheten attackiert und getötet.

Nach Polizeiangaben trennten die Angreifer dem 58-jährigen Professor bei der Tat am Samstag fast den Kopf ab. Am Sonntagmorgen wurde ein 21-jähriger islamistischer Student der Rajshahi-Universität festgenommen, an der Siddique lehrte. Nach Polizeiangaben gehört der Verdächtige der Jugendorganisation der Jamaat-e-Islami an, der grössten islamistischen Oppositionspartei in Bangladesch. Nach weiteren Verdächtigen wurde gefahndet.

Siddique ist bereits der vierte Professor der Hochschule von Rajshahi, der von mutmasslichen Islamisten ermordet wurde. Zudem wurden fünf säkulare Blogger und ein Herausgeber bei mutmasslich von Extremisten verübten Angriffen getötet.

IS oder «einheimische» Islamisten

Zu dem Mord an Siddique bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Bangladeschs oberster Anti-Terror-Kämpfer Monirul Islam wies dies zurück und betonte, der IS existiere in Bangladesch nicht. Auch andere Ermittler sagten, die Tat sei von einheimischen Islamisten verübt worden.

Siddique hatte neben seiner Arbeit als Professor eine Musikschule geleitet, eine Literatur-Zeitschrift herausgegeben und eine Kulturgruppe geleitet - Aktivitäten, die von Islamisten verurteilt werden.

Hunderte Studenten und Universitätslehrer demonstrierten am Sonntag den zweiten Tag in Folge an der Universität von Rajshahi. Sie forderten einen besseren Schutz für Hochschullehrer. «Wenn ein harmloser und unschuldiger Mensch wie Professor Siddique ermordet werden kann, ist niemand sicher», sagte Shahid Ullah von der Gewerkschaft der Hochschullehrer. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter