Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenrechte: Sommaruga empfängt UNO-Menschenrechtskommissar in Bern



Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat den UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, am Dienstag zu einem Arbeitsgespräch empfangen. Es war Al-Husseins erster offizieller Arbeitsbesuch in Bern.

Im Zentrum der Gespräche standen die aktuellen Flüchtlingsbewegungen, wie das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) mitteilte. Beide Gesprächspartner waren sich demnach einig, dass die Lage im Mittelmeerraum international koordinierte Aktionen verlange, wobei der Schutz von Menschenleben im Zentrum stehen müsse.

Sommaruga und Al-Hussein unterhielten sich zudem über die besorgniserregende Menschenrechtslage in verschiedenen von Krisen betroffenen Staaten und Herkunftsländern von Asylsuchenden - zum Beispiel Eritrea. Die Bundespräsidentin unterstrich, die Schweiz sei besorgt, dass in diesen Staaten Menschenrechte massiv verletzt würden und sich die Lage in den letzten Jahren nicht verbessert habe.

Abkommen unterzeichnet

Zuvor war Al-Hussein bereits mit EDA-Staatssekretär Yves Rossier zusammengetroffen. Die beiden unterzeichneten ein Abkommen über den Schweizer Beitrag zur Eröffnung eines Regionalbüros des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Honduras. Durch den Beitrag von 2.1 Millionen Franken für die Jahre 2015–2017 vertieft die Schweiz ihr Engagement für die Menschenrechte in Honduras.

UNO-Hochkommissar Zeid Ra’ad Al-Hussein unterhielt sich zudem mit dem Präsidenten der Aussenpolitischen Kommission des Ständerats, Felix Gutzwiller, sowie mit dem Vizepräsidenten der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats, Roland Büchel. Gesprächsthemen waren die aktuellen Herausforderungen des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) und des Menschenrechtsschutzes in der Welt sowie die besonders besorgniserregenden Menschenrechtssituationen.

Das OHCHR ist ein wichtiger Partner der Schweiz bei ihrem Engagement zur Förderung der Menschenrechte. Es hat seinen Sitz in Genf, die Schweiz gehört zu seinen grössten Gebern. Sie unterstützte das OHCHR 2014 mit einem Beitrag von fast 3 Millionen Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen