Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA: Teenager in Florida wegen Ermordung eines Rabbiners festgenommen



Unter dem Verdacht der Ermordung eines Rabbiners ist im US-Bundesstaat Florida ein Jugendlicher festgenommen worden. Der 15-Jährige wird beschuldigt, im August 2014 in Miami Rabbi Joseph Raksin bei einem Raubüberfall getötet zu haben.

Dies teilte Staatsanwältin Katherine Fernandez Rundle am Mittwoch (Ortszeit) mit. Der Teenager gelte als der Schütze bei diesem «kaltblütigen Mord», sagte die Staatsanwältin. Der 60-jährige New Yorker Rabbiner war auf dem Weg zu einer Synagoge überfallen und erschossen.

Die Tat hatte bei der jüdischen Gemeinde in den USA für Entsetzen gesorgt. Der Verdächtige war zum Zeitpunkt der Tat erst 14 Jahre alt. Ihm droht eine Anklage wegen Mordes. Laut Staatsanwalt wird er strafrechtlich wie ein Erwachsener behandelt.

Die Behörden suchen immer noch nach den Komplizen des Jungen. «Wir werden nicht ruhen, bis die anderen Täter gefunden sind», sagte der Polizeichef des Bezirks Miami-Dade. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter