Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Genf will jährlich rund 150 Millionen Franken investieren



Der Flughafen Genf will jährlich rund 150 Millionen Franken investieren, um die steigenden Passagierzahlen bewältigen zu können. Die Investitionen sollen teils mit Eigenmitteln finanziert werden, teils mit Krediten.

Vom Kanton Genf erhält der Flughafen dafür keine Subventionen, wie Flughafen-Chef André Schneider in einem Interview mit der Westschweizer Sonntagszeitung «Matin Dimanche» sagt. An den Besitzerkanton schüttet der Kanton jeweils die Hälfte seines Gewinns aus, seit 2010 waren das laut Schneider über 217 Millionen Franken.

Die Arbeiten in Genf haben bereits begonnen. Das Hauptterminal wurde vergrössert, um mehr Platz für die Reisenden und Check-in-Schalter zu schaffen. Bis in zehn Jahren soll sich der Platz fast verdoppeln.

Anders als etwa der Flughafen Zürich verfügt der Genfer Flughafen nur über beschränkte Landreserven. Deshalb müssten Bauten auf dem vorhandenen Platz durchgeführt werden und man müsse sich arrangieren, damit gleichzeitig der laufende Betrieb aufrecht erhalten werden könne, sagt Schneider.

Schneider äussert sich weiter auch zum Verbleib der Swiss in Genf. Im Januar wurde bekannt, dass die Lufthansa die Pläne nicht weiterverfolgt, die Swiss am Genfer Flughafen durch die Billigairline Eurowings zu ersetzen. Der Chef des Genfer Flughafens zeigte sich erfreut, weiterhin «auf diesen sehr wichtigen Partner zählen zu können». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter