Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liberia

Warnung vor Ebola in Liberia – Krisensitzung in Ghana



Die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf hat ihre Landsleute am Dienstag eindringlich vor einer weiteren Ausbreitung des gefährlichen Ebolavirus in dem westafrikanischen Land gewarnt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden allein in Liberia bis Ende Juni 90 Fälle der Krankheit bestätigt. 49 Patienten starben.

Ebola verläuft in den meisten Fällen tödlich. «Ich möchte alle Mitbürger öffentlich darüber informieren, dass die Epidemie real ist und in unserem Land Menschen tötet», sagte Johnson Sirleaf. Sie forderte die Bevölkerung auf, mögliche infizierte Familienmitglieder nicht in Häusern zu verstecken.

Seit März 399 Tote

Das Virus war im März in Guinea ausgebrochen und hatte sich in die Nachbarländer Liberia und Sierra Leone ausgebreitet. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gab es bis zum 23. Juni 635 Fälle von Ebola in den drei Ländern, von denen 399 tödlich verliefen. «Das macht den derzeitigen Ausbruch zum schwersten aller Zeiten, nicht nur was die Zahl der Fälle und der Toten betrifft, sondern auch bezüglich der geografischen Verbreitung», so die WHO.

Die Behörde hat für Mittwoch und Donnerstag in Accra in Ghana eine Krisensitzung der Gesundheitsminister aus der Region und zahlreicher internationaler Experten einberufen. Dabei geht es darum, wie die derzeitige Epidemie eingedämmt und zukünftige Ebola-Ausbrüche verhindert werden können. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter