Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sperisen kann neuen Prozess im Hausarrest abwarten



Der ehemalige Polizeichef von Guatemala, Erwin Sperisen, ist am Montag auf Geheiss des Bundesgerichts in den Hausarrest entlassen worden. Der schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger hatte mit seinen Beschwerden teilweise Erfolg und wartet auf einen neuen Prozess.

Sperisen beteuerte am Montag nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis Champ-Dollon GE vor Journalistinnen und Journalisten seine Unschuld und verwies auf ehemalige Mitgefährten aus Guatemala, die in Österreich und Spanien freigesprochen worden seien. Hier in der Schweiz dagegen wolle man ihn aus politischen Gründen verurteilen, sagte Sperisen in einem sda-Video. Das sei schwer verständlich.

Die nunmehr fünf Jahre Haft in Champ-Dollon seien «ein Alptraum, eine Tortur» gewesen, sagte Sperisen weiter. Der heute 44-jährige, ehemalige Polizeichef von Guatemala war 2007 in die Schweiz geflüchtet und lebte zunächst fünf Jahre unbehelligt in der Rhonestadt. 2012 wurde er festgenommen, weil er unter anderem die Mitschuld am Tod von Inhaftierten des Gefängnisses «Pavon» sowie von Häftlingen der Strafvollzugsanstalt «El Infiernito» in Guatemala gehabt haben soll.

Das Genfer Kantonsgericht verurteilte Sperisen im Juli 2015 wegen zehnfachen Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe. Die Verurteilung wurde aber nicht rechtskräftig, da Sperisen das Urteil ans Bundesgericht weiterzog. Dieses hiess Mitte Juli eine Beschwerde gegen die lebenslängliche Freiheitsstrafe teilweise gut und gab den Fall zur Neubeurteilung ans Kantonsgericht zurück. Der neue Prozess wurde auf den 28. November angesetzt.

Letzten Freitag hiess das Bundesgericht zudem eine weitere Beschwerde von Sperisen gegen die Haft teilweise gut. Die Berufungskammer des Genfer Kantonsgerichts legte Ersatzmassnahmen fest. Seit Montag untersteht Sperisen demnach bis zum erneuten Prozess in der 3-Zimmer-Wohnung seiner Frau unter Hausarrest und muss eine elektronische Fussfessel tragen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen