Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elfenbein: Chinesen scheitern mit Elfenbein-Schmuggel-Versuch in Zürich



Drei Chinesen haben Anfang Juli versucht, rund 262 Kilogramm Elfenbein via Schweiz nach China zu schmuggeln. Die Elefantenstosszähne waren in acht Koffern verteilt. Auf dem Schwarzmarkt hat das Elfenbein einen Wert von rund 400'000 Franken.

Die Elefantenstosszähne waren zersägt worden, so dass sie in den Koffern transportiert werden konnten. Zusätzlich wurden in den Koffern ein Kilogramm Fangzähne und Krallen von Löwen transportiert, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Dienstag mitteilte.

Aufgeflogen war der Schmuggel am 6. Juli am Flughafen Zürich bei einer Sicherheitskontrolle. Die Koffer waren von drei chinesischen Staatsangehörigen in Dar es Salaam (Tansania) aufgegeben worden und sollten via Zürich nach Peking geschickt werden.

Die Schmuggelware wurde durch den Schweizer Zoll beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) durchgeführt. Die drei Chinesen müssten mit hohen Bussen rechnen, heisst es in der Mitteilung.

Gemäss dem Washingtoner Artenschutzabkommen CITES ist die Einfuhr von Elfenbein in die Schweiz verboten. Das Abkommen soll sicherstellen, dass gefährdete oder von der Ausrottung bedrohte Tier- und Pflanzenarten durch den internationalen Handel nicht übermässig ausgebeutet werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen