Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Härterer Wettbewerb drückt die Zinsen bei den Privatkrediten



Ein Kreditvergleich bei verschiedenen Anbietern lohnt sich für Schweizer Konsumenten. Im Schnitt können Kreditnehmer bei einem Anbieterwechsel nämlich bis zu 500 Franken sparen. Das zeigt eine Studie des Kreditvergleichdienstes moneyland.ch.

Der Konkurrenzkampf um tiefe Zinsen für Konsumkredite habe sich hierzulande weiter verschärft, kommentierte moneyland.ch die am Dienstag publizierte Studie.

Grund dafür seien die vielen Online-Anbieter, die in den Markt drängen, während der Bedarf für Barkredite praktisch unverändert bleibe. Gemäss der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) gab es im vergangenen Jahr rund 116'650 Neuabschlüsse von Barkrediten. 2016 waren es 112'850 und 2015 mit 117'115 sogar mehr.

Um gegenüber den Online-Anbietern nicht ins Hintertreffen zu kommen, werben viele traditionelle Kredithäuser mit Sonderaktionen. Dazu zählt etwa die Migros-Bank, die lange Zeit der günstigste Schweizer Konsumkredit-Anbieter war.

Die Zinsunterschiede zwischen den Kreditangeboten seien allerdings gross, schreiben die Experten. Auf Online-Plattformen werden aktuell Privatkredite zu effektiven Jahreszinssätzen ab 4.5 Prozent vergeben. Bei klassischen Kreditinstituten variieren sie von 4.5 bis 9.95 Prozent. Damit werden Kredite teilweise mehr als doppelt so teuer wie die günstigsten angeboten.

Zwar profitierten vor allem Kreditsuchende mit guter Kreditwürdigkeit von den tieferen Zinsen, dennoch lohne sich der Angebotsvergleich zwischen verschiedenen Anbietern, heisst es weiter. Denn Kreditzinsen schwanken laut den Experten auch für identische Kreditanträge.

So zeige eine aktuelle Hochrechnung, dass Kreditnehmer insgesamt 160 Millionen Franken an Kreditkosten einsparen könnten, wenn alle von ihrem bisherigen Barkredit zum günstigsten Angebot ihrer Bonitätsklasse wechseln. Das entspreche rund 500 Franken pro aufgenommenem Barkredit. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen