Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon im Januar angekündigt

Ecuador weist 20 US-Militärmitarbeiter aus



Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa hat 20 militärische Mitarbeiter der US-Botschaft zum Verlassen des Landes aufgefordert. Wie ein Sprecher der Botschaft in der Hauptstadt Quito am Freitag mitteilte, bekräftigte der linksgerichtete Staatschef damit eine entsprechende Anordnung vom 7. April.

Die US-Regierung respektiere das Recht Ecuadors, als «souveräne» Nation die Pentagon-Mitarbeiter auszuweisen. Zugleich bedaure sie, dass dadurch die beiderseitige Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen «ernsthaft eingeschränkt» werde, hiess es.

Quito hatte bereits im Januar angekündigt, dass es die Zahl der US-Militärs verringern wolle und auch keine US-«Spionageausrüstung» auf ecuadorianischem Boden dulde.

Die Beziehungen zwischen beiden Staaten sind auch wegen der Kontroverse über den australischen Wikileaks-Mitgründer Julian Assange belastet. Dieser hält sich seit gut anderthalb Jahren in Ecuadors Londoner Botschaft auf, und Correa bot ihm Asyl in Ecuador an. (dhr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen