Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europarat erzürnt Ungarn mit Empfehlung zu Flüchtlingen



Das Anti-Folter-Komitee des Europarats hat Ungarn aufgefordert, jede Misshandlung von Flüchtlingen klar zu verurteilen. Dies geht aus dem Bericht hervor, den das Gremium am Donnerstag veröffentlichte.

«Eine erhebliche Zahl von ausländischen Staatsbürgern gab an, physischer Misshandlung durch Polizeibeamte ausgesetzt gewesen zu sein», heisst es in dem Dokument, das die Erkenntnisse eines ausserplanmässigen Besuchs des Komitees im Oktober 2015 in Ungarn zusammenfasst.

Die zuständigen Behörden sollten in einer «formellen Erklärung» an alle Beamte, die in Lagern und Haftanstalten mit Flüchtlingen zu tun haben, die «klare Botschaft» vermitteln, dass dies inakzeptabel sei und bestraft werde.

In den Monaten vor dem Oktober 2015 waren zeitweise pro Tag bis zu 10'000 Flüchtlinge in Ungarn angekommen. Die meisten von ihnen waren weiter in westeuropäische Länder gezogen. Ungarn hatte sich mit dem Bau eines Grenzzauns und schärferen Strafgesetzen gegen den Flüchtlingszustrom abgeschottet.

Ungarns Regierung kontert

Der Europarat und das UNO-Flüchtlingshilfswerk hatten Ungarns Regierung bereits Ende 2015 zu einem Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik aufgerufen. Die ungarische Regierung hält die Empfehlung für ungerechtfertigt, wie sie in einer Stellungnahme schreibt. Dadurch würde ein «falsches und negatives Bild von Polizei und Gefängnisbelegschaft» gezeichnet.

Das Anti-Folter-Komitee besucht regelmässig alle 47 Mitgliedstaaten des Europarats und überprüft Einrichtungen, in denen Menschen gegen ihren Willen festgehalten werden. Daneben gibt es Ad-hoc-Reisen, wenn es die Situation erfordert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter