Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland überrascht mit hohem Haushaltsüberschuss



Griechenland kommt nach monatelangem Ringen mit den Gläubigern der Auszahlung neuer Kredite näher. 2016 habe die Regierung in Athen beim Haushalt die Vorgaben der internationalen Geldgeber deutlich übertroffen, teilte die Statistikbehörde Elstat am Freitag mit.

Demnach lag der Primärüberschuss - also unter Herausrechnung des Schuldendienstes - bei 3.9 Prozent im Vergleich zur Wirtschaftsleistung. Geplant waren eigentlich 0.5 Prozent. Legt man die Methodik der Gläubiger zugrunde, betrug der Überschuss nach Regierungsangaben sogar 4.19 Prozent. Ein Sprecher sagte in Athen, auch die Haushaltsziele des Hilfsprogramms für 2017 und 2018 würden mit Sicherheit erreicht.

Die Haushaltszahlen hatten für einen monatelangen Streit zwischen Griechenland und den Partnern der Euro-Zone gesorgt. Deswegen konnte bisher auch eine Überprüfung des Reformprogramms nicht abgeschlossen werden, die eine Voraussetzung für weitere Kredite ist.

Mit den jetzt vorgelegten Zahlen dürfte Griechenland dem Geld einen grossen Schritt nähergekommen sein. Experten führen die überraschende Jahresbilanz darauf zurück, dass die Regierung Vorgaben des Hilfsprogramms umgesetzt hat und Steuern und Abgaben konsequenter eintreibt.

Mögliche Prognoseanhebung

Der Europadirektor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Poul Thomsen, sagte, der Überschuss falle höher aus, als es jeder Beteiligte für möglich gehalten habe. «Wir haben uns in den vergangenen anderthalb Jahren geirrt und den griechischen Haushalt unterschätzt.»

Die neuen Haushaltszahlen könnten dazu führen, dass der IWF seine Prognosen nach oben revidiert. Kommende Woche würden Experten nach Athen reisen. Bevor sich der IWF an dem Hilfsprogramm beteilige, müsse er aber noch Klarheit darüber erhalten, welche Schuldenerleichterungen für Griechenland möglich seien, sagte Thomsen.

Die Beteiligung des IWF ist nach Interpretation vieler Politiker wiederum eine Bedingung dafür, dass der deutsche Bundestag weitere Hilfsmilliarden für den Staat freigibt.

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hatte bereits am Donnerstag die Hoffnung geäussert, dass sich die Geldgeber und Griechenland bis Ende Mai endgültig einigen. Eine grundsätzliche Verständigung auf weitere Reformen gab es bereits Anfang April. Das dritte Hilfsprogramm läuft noch bis 2018. Insgesamt könnte Griechenland dadurch Kredite von 86 Milliarden Euro bekommen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen