Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Landwirtschaft: Schweizer Bauern könnten künftig Fische züchten



Fisch vom Bauernhof: Dieser Idee steht der Bundesrat grundsätzlich positiv gegenüber. Er will prüfen, ob Fische in Aquakulturen als landwirtschaftliche Nutztiere gelten sollen.

Gegebenenfalls werde er dem Parlament die nötigen Gesetzesänderungen vorlegen, schreibt der Bundesrat in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Motion von Adreas Aebi (SVP/BE). Er begrüsse Innovationen in der Landwirtschaft.

Dem Parlament beantragt der Bundesrat dennoch, die Motion abzulehnen. Dies aus rechtlichen Gründen: Aebi fordert eine Änderung auf Verordnungsstufe. Laut dem Bundesrat bräuchte es aber eine Gesetzesrevision, möglicherweise sogar eine Verfassungsänderung.

Fischzucht und Aquakultur zählen gemäss heutigem Gesetz nicht zur Landwirtschaft. Bauten und Anlagen für die Aquakultur sind damit in der Landwirtschaftszone nicht zonenkonform. Unter bestimmten Voraussetzungen können sie als Nebenbetrieb zugelassen werden.

Aebi weist in seiner Motion darauf hin, dass sich mit einer Änderung für die Landwirtschaft neue Möglichkeiten bieten würde. Der Konsum von Fisch in der Schweiz nehme stetig zu, gibt er zu bedenken. Die Produktion liege jedoch bei lediglich 3 bis 4 Prozent des Bedarfs.

Da das Potenzial der Fischproduktion in natürlichen Gewässern limitiert sei, wäre die Produktion von Fischen in eigens dafür erstellten Anlagen eine Alternative. Die Produktion von Fisch in Schweizer Landwirtschaftsbetrieben würde auch Transparenz ermöglichen in Bezug auf das Tierwohl und die Umweltverträglichkeit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen