Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz erwartet laut Wetterschmöckern ein «ghöriger Winter»



Wenn es nach den Innerschwyzer Wetterschmöckern geht, dürfen sich die Wintersportler freuen. Die sechs Wetterpropheten sagen nämlich für den kommenden Winter viel Schnee und tiefe Temperaturen voraus. Der Frühling werde sich erst zögerlich melden.

Die Muotathaler Wetterschmöcker gaben am Freitagabend an ihrer Generalversammlung in Rothenthurm ihre Prognosen für die kommenden sechs Monate bekannt. Die Vorhersagen basieren auf geheimen, eigenwilligen Beobachtungen in der Natur.

Die Wetterschmöcker sind sich diesmal ziemlich einig: Der Winter werde kalt und schneereich, heisst es im Prognosetext. Sogar weisse Weihnachten soll es laut mehreren von ihnen geben.

Der Winter werde super für die Skiorte, es gebe genug Schnee auch ohne Schneekanonen. Diese könnten stattdessen gegen die Wölfe gerichtet werden, sagte Martin «Musers» Holdener aus Schwyz.

Dafür soll der Frühling nur mittelprächtig werden. Er kündige sich zwar im März an, müsse dafür aber «Ratschläge» in Kauf nehmen, sagte Alois «Tannzapfen» Holdener.

Die sechs Wetterschmöcker geben an ihren halbjährlichen Generalversammlungen jeweils ihre Prognose für die kommenden Monate bekannt. Wer das Wetter am besten vorhersagt, erhält eine Auszeichnung.

Am Treffsichersten im vergangenen Sommer war Peter «Sandstrahler» Suter aus Ried-Muotathal mit 18 Punkten. Der seit Frühling neu im Team orakelnde Bisisthaler Roman «Jöri» Ulrich lag bei seinem Prognosedebüt im Mittelfeld. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen