Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indien: Mindestens neun Tote bei Feuergefechten in Kaschmir



Bei mehrtägigen Gefechten zwischen Extremisten und Sicherheitskräften im indischen Teil Kaschmirs sind mindestens neun Menschen getötet worden. Es handelte sich um die schwersten Feuergefechte seit Jahren in der Region.

Dies berichtete der indische Nachrichtensender NDTV unter Berufung auf das Militär. Die Angreifer hatten am Samstag paramilitärische Kräfte nahe der Stadt Srinagar attackiert und sich in einem Gebäude verschanzt. Sie wurden von der Polizei eingekesselt.

Fernsehbilder zeigten, wie Sicherheitskräfte das fünfstöckige Haus mit Mörsergranaten und Raketen beschossen. Bei den Zusammenstössen starben ein Zivilist, drei Soldaten, zwei Paramilitärs sowie drei Terroristen, wie Armeesprecher Oberst NN Joshi am Montag mitteilte. Mehr als ein Dutzend Soldaten wurden verletzt.

Nach Ende der Schusswechsel am Montag waren die Sicherheitskräfte laut Polizei noch auf der Suche nach Sprengstoff und möglichen weiteren Kämpfern, bevor die Operation offiziell für beendet erklärt wurde.

Kaschmir wird sowohl von Indien als auch Pakistan beansprucht; beide Atommächte verwalten jeweils einen Teil davon. Militante Gruppen kämpfen für eine Unabhängigkeit Kaschmirs. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen