Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Anhänger Moktada al-Sadrs fordern Reformen in Bagdad



Nach einer längeren Pause sind am Freitag in der irakischen Hauptstadt Bagdad erneut tausende Anhänger des schiitischen Predigers Moktada al-Sadr auf die Strasse gegangen, um von der Regierung Reformen zu fordern.

Die Demonstranten verlangten eine tiefgreifende Veränderung des politischen Systems, das durch Korruption und Klientelismus gekennzeichnet ist. Die Proteste auf dem Bagdader Tahrir-Platz verliefen friedlich und in gelöster Stimmung.

Vor einem Jahr waren zehntausende Iraker auf die Strassen gegangen, um Massnahmen gegen die notorische Korruption im Staatsdienst sowie eine Verbesserung der öffentlichen Dienstleistungen zu fordern.

Ministerpräsident Haidar al-Abadi hatte daraufhin Reformen versprochen, woraufhin die Protestbewegung wieder zerfallen war. Als jedoch nichts geschah, mobilisierte der einflussreiche Prediger und Politiker al-Sadr zu Beginn des Jahres seine Anhänger.

Über Wochen versammelten sich seine Gefolgsleute zu Protestkundgebungen und stürmten zwei Mal sogar das abgesicherte Regierungsviertel. Der politischen Klasse wird von ihren Kritikern vorgeworfen, an dem bisherigen System festhalten zu wollen, in dem Posten nach politischen und konfessionellen Quoten verteilt werden, weil es Klientelismus und Korruption begünstigt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen