Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 3,5 Millionen Menschen bei New Yorker Thanksgiving-Parade



Millionen Menschen haben am Donnerstag in New York unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen die traditionelle Parade zum Thanksgiving Day verfolgt. In Medien war von mehr als 3.5 Millionen Zuschauern die Rede, die den über 8000 Teilnehmern des Umzugs zujubelten.

Darunter waren Blaskapellen, Tänzer, Clowns, Festwagen - dazu die riesigen aufblasbaren Comicfiguren. Viele Familien in den USA begehen den Feiertag an jedem vierten Donnerstag im November mit einem grossen Truthahn-Essen.

Dieses Jahr folgte Thanksgiving nur wenige Wochen nach dem Kleintransporter-Anschlag vom 31. Oktober auf einem New Yorker Veloweg. Dabei wurden acht Menschen getötet, unter ihnen viele ausländische Touristen.

Die Polizei war am Donnerstag mit einem ungewöhnlich grossen Aufgebot im Einsatz. Auf dem vier Kilometer langen Marschparcours waren schwer bewaffnete Polizisten, besonders ausgebildete Sprengstoffhunde, Beobachterteams sowie Scharfschützen auf den Dächern postiert. An sensiblen Stellen waren Kipplastwagen geparkt, anderswo gab es Betonpoller.

Während in New York bei sonnigem Wetter eisige Temperaturen herrschten, gab es in Südkalifornien eine Hitzewelle. Bei 32 Grad Celsius verspeisten dort Familien ihren Truthahn.

US-Präsident Donald Trump richtete von seiner Mar-a-Lago-Residenz im Bundesstaat Florida Grüsse per Video an die Truppen in Afghanistan, Bahrain, im Irak und in der Türkei sowie an die Soldaten auf der «USS Monterey», einem zur Fünften Flotte gehörenden Lenkwaffenkreuzer der US-Marine. Trump besichtigte auch eine Küstenwachstation, wo das Personal Thanksgiving feierte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!