Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klima-Bündnis armer Länder läutet Abschied von der Kohle ein



Dutzende Staaten, die besonders unter der Erderwärmung leiden, verpflichten sich zum Abschied von Kohle, Öl und Gas: 48 vor allem arme Länder wollen so schnell wie möglich in der heimischen Energieerzeugung ganz auf erneuerbare Quellen wie Wind und Sonne umstellen.

Gemeinsam nahmen sie am Rande der am (heutigen) Freitag zu Ende gehenden Klimakonferenz in Marokko eine Erklärung, die so genannte Marrakesch-Vision, an. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem das Gastgeberland selbst, Kambodscha, Sudan und die pazifische Inselrepublik Kiribati.

Ziel ist, die gefährliche Erderwärmung auf 1.5 Grad Celsius zu begrenzen. Die meisten der Unterzeichnerstaaten gehören zur Koalition jener Länder, die besonders von der Erderwärmung betroffen sind («Climate Vulnerable Forum», CVF).

Umweltschützer betonten, dass die Staaten damit noch über die Ziele des Paris-Abkommens hinausgehen. Vor knapp einem Jahr hatte sich die Weltgemeinschaft verpflichtet, in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts nicht mehr Treibhausgase in die Atmosphäre zu pusten als etwa in Wäldern wieder gespeichert werden kann.

Atomkraft als Energiequelle wird dabei nicht ausgeschlossen. Die Unterzeichner wollen dagegen bis 2050 komplett auf Erneuerbare umschwenken.

Fidschi-Inseln weichen auf Bonn aus

Die nächste UNO-Klimakonferenz wird in Bonn stattfinden, wie Gastgeber Marokko am Freitag offiziell mitteilte. Die Konferenz im November 2017 wird allerdings nicht von Deutschland, sondern von den Fidschi-Inseln ausgerichtet; der kleine Inselstaat weicht aus logistischen Gründen nach Bonn aus.

Das Pazifik-Archipel sieht sich ausserstande, die zu erwartenden 15'000 bis 20'000 Teilnehmer der Klimaverhandlungen auf seinem Territorium an einem einzigen Ort zu versammeln. Bonn bietet sich als Sitz der UNO-Klimarahmenkonvention an.

Mit den Fidschi-Inseln ist erstmals einer der kleinen, für die Folgen der Erderwärmung besonders anfälligen Inselstaaten Gastgeber der UNO-Klimakonferenz. «Das ist eine grosse Verantwortung für einen kleinen Inselstaat», sagte Regierungschef Frank Bainimarama in Marrakesch. Sein Land wolle die Gelegenheit nutzen, «der Welt die Probleme zu zeigen, die wir durchmachen».

Kleine Inselstaaten leiden unter dem Klimawandel besonders - nicht nur wegen der Zunahme von Wetterextremen wie Stürmen, sondern insbesondere wegen des steigenden Meeresspiegels, der ihren Untergang bedeuten könnte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen