Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strassenverkehr: Neun Personen im Spital nach Arbeitsunfall in Fluchtstollen



Bei einem Arbeitsunfall im Ligerztunnel der Nationalstrasse A5 haben in der Nacht auf Freitag zwei Arbeiter eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten. Sieben weitere Personen wurden zur Kontrolle in ein Spital gebracht.

Die meisten von ihnen konnten das Krankenhaus im Verlauf der Nacht wieder verlassen, wie die Regionale Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland und die Berner Kantonspolizei mitteilten.

Zum Unfall kam es, als Arbeiter im Rahmen von Bauarbeiten für einen Sicherheitsstollen das Ventilationssystem dieses Stollens in Betrieb nehmen wollten. Als die Fernsteuerung nicht funktionierte, begaben sich zwei Männer in den Stollen, um die Lüftung von Hand einzuschalten.

Einer der beiden Männer fühlte sich plötzlich unwohl, worauf sein Kollege den Tunnel verliess, um Hilfe zu holen. Den Männern gelang es schliesslich, den Mann zu finden und ins Freie zu bringen. Neben dem Mann, dem es unwohl wurde, erlitt auch ein Helfer eine Kohlenmonoxid-Vergiftung.

Mehrere Ambulanzen standen im Einsatz. Die Polizei hat Ermittlungen zur genauen Klärung der Unfallursache aufgenommen.

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) will mit einem Fluchtstollen die Sicherheit des Strassentunnels bei Ligerz verbessern. Der 1991 in Betrieb genommene, einröhrige Tunnel am Bielersee entspricht heute nicht mehr den gängigen Sicherheitsnormen. Dieser Flucht- oder Sicherheitsstollen wurde im Verlauf des letzten Jahres ausgebrochen.

Im Frühling 2017 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein, wie das ASTRA auf seiner Internetseite schreibt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen