Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aids: Ein Eclair-Mosaik von Titeuf sorgt in Genf für einen Weltrekord



Ein buntes, süsses Dessert als Aktion gegen Aids: In Genf ist heute Sonntag ein exakt 80.27 Quadratmeter grosses Bild des Westschweizer Comic-Helden Titeuf (Deutsch: Eierkopf) aus Eclairs zusammengesetzt worden. Das ist ein Weltrekord.

Das Bild ist das grösste weltweit je zusammengesetzte Mosaik seiner Art. Die Arbeit in der historischen Halle des Genfer Bahnhofs dauerte Stunden und gab wegen der gekühlten Eclairs kalte Finger. Lange mussten die Menschen danach warten, bis eine Vertreterin des Guinness-Buches der Rekorde sämtliche 23'700 Eclairs gezählt hatte.

Sie musste zudem überprüfen, ob sich die aneinander gereihten Gebäckstücke an den Seiten berührten. Auch Zep, der Schöpfer von Titeuf, wartete zusammen dem nach eigener Aussage sehr zufriedenen Organisator Gilles Desplanches auf das Resultat. 125 Freiwillige, darunter Prominente, hatten zuvor sorgfältig Eclair an Eclair gelegt.

Dann der erlösende Applaus: Das riesige Bild von Titeuf mit aufgeblasenem Kondom in der Hand ist tatsächlich ein Weltrekord. Es ist grösser geworden als die nötigen 75 Quadratmeter. Und dann folgte weitere Arbeit: Die Eclairs werden in Zwanzigerpackungen gefüllt und für 50 Franken zu Gunsten der Genfer Aids-Hilfe verkauft.

«All diese Leute. Das ist genial», freute sich Zeichner Zep im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Seit dem frühen Morgen seien die Freiwilligen an der Arbeit gewesen. «Die Zeichnung war ziemlich schnell gemacht», sagte er zum grössten Konterfei, das er von seinem Helden je angefertigt hatte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen