Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunming

China trauert um Opfer des Blutbads mit 33 Toten



Relatives and friends of a victim killed in Saturday night's attack wait to see the victim's body outside a funeral home in Kunming, in southwestern China's Yunnan province, Monday, March 3, 2014. Twenty-nine slash victims and four attackers were killed and 143 people wounded in the attack which officials said was a terrorist assault by ethnic separatists from the far west. (AP Photo/Alexander F. Yuan)

Bild: AP/AP

China hat am Montag der Toten und Verletzten des Blutbades im Bahnhof der südwestchinesischen Metropole Kunming gedacht. Viele Chinesen reagierten mit Empörung auf das Gemetzel, bei dem 29 Reisende getötet und vier Täter erschossen wurden. Rund 140 Menschen wurden verletzt.

Rund zehn Angreifer hatten am Samstagabend plötzlich mit langen Messern wahllos auf die wartenden Menschen eingestochen. Die Behörden machten uigurische Separatisten für den "vorsätzlich und brutal ausgeführten terroristischen Überfall" verantwortlich. Eine Frau ist laut Staatsfernsehen festgenommen worden. Andere Angreifer konnten flüchten. Die Identität der Festgenommenen und der getöteten Täter wurde noch nicht enthüllt.

Mit einer Schweigeminute eröffnete am Montag in Peking die politische Konsultativkonferenz ihre Jahrestagung. Das Beratergremium verdienter Persönlichkeiten tagt neben dem Volkskongress, der am Mittwoch seine jährliche Sitzung beginnt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter