Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raumfahrer reparieren bei ISS-Ausseneinsatz Roboterarm



Zwei Raumfahrer haben am Freitag einen Ausseneinsatz an der Internationalen Raumstation (ISS) erfolgreich abgeschlossen. Bei dem Weltraumspaziergang reparierten die Astronauten nach Angaben der US-Weltraumbehörde Nasa einen Roboterarm.

Die Arbeiten seien so gut vorangegangen, dass der US-Amerikaner Mark Vande Hei und sein japanischer Kollege Norishige Kanai noch Zeit hatten, weitere Kleinigkeiten am Äusseren der Raumstation zu erledigen, hiess es von der Nasa. Nach fünf Stunden und 57 Minuten - und damit noch vor der eingeplanten Zeit von sechseinhalb Stunden - beendeten sie den Ausseneinsatz und stiegen wieder in die Raumstation.

Der Roboterarm «Canadarm2», der kanadische Beitrag zur ISS, wird beim Andocken von Raumfrachtern mit Nachschub genutzt. Der Ausseneinsatz war ursprünglich für Ende Januar geplant. Wegen eines Softwareproblems musste er verschoben werden.

Es ist bereits der dritte Ausseneinsatz in diesem Jahr und der erste Ausstieg für Kanai. Sein US-Kollege begab sich zum vierten Mal auf einen «Spacewalk». Insgesamt stiegen zum 208. Mal Raumfahrer aus der ISS aus.

Derzeit leben und arbeiten auf dem Aussenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde drei US-Amerikaner, zwei Russen und ein Japaner. Erst vor zwei Wochen hatten die beiden Russen, ISS-Kommandant Alexander Missurkin und Anton Schkaplerow, einen mehr als achtstündigen Einsatz absolviert, um eine Antenne wieder in die richtige Stellung zu bringen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter