Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer kaufen für 400 Millionen Franken pro Jahr in Frankreich ein



Genferinnen und Genfer geben rund 400 Millionen Franken pro Jahr für Einkäufe im benachbarten Frankreich aus. Angesichts des Gesamtumsatzes von 7.6 Milliarden Franken im Grossraum Genf ist der Einkaufstourismus nach Ansicht der Kantonsregierung nicht «dramatisch».

Der Staatsrat stellte am Montag die erste derartige Studie zu den Konsumgewohnheiten im Grossraum Genf vor. Nicht unerwartet weist der Raum Genf gegenüber der französischen Grenzregion eine negative Handelsbilanz aus.

So gibt ein Schweizer Haushalt von 100 Euro 9 Euro in französischen Geschäften aus. Ein Einwohner des benachbarten Frankreichs konsumiert für 5 von 100 Euro in der Schweiz.

Beträgt der Genfer Konsum in Frankreich 400 Millionen Franken, so gehen in umgekehrter Richtung 150 Millionen Franken pro Jahr an den Detailhandel diesseits der Grenze, wie die in 3400 Haushalten durchgeführte repräsentative Umfrage zeigt.

«Der Umsatzschwund über die Grenze ist sehr real, auch wenn das Phänomen volumenmässig nicht dramatisch ist,» stellte der Genfer Regierungspräsident Antonio Hodgers (Grüne) vor den Medien fest.

Streitpunkt «Ladenöffnungszeiten»

Die Studie wurde nur einen Monat vor dem nächsten Abstimmungssonntag vom 19. Mai veröffentlicht, an dem der Kanton Genf über liberalere Ladenöffnungszeiten abstimmt. Die bürgerliche Mehrheit im Genfer Grossrat hatte im September entschieden, drei Sonntage pro Jahr mit geöffneten Geschäften einzuführen.

Damit wollten sie den vom Einkaufstourismus gebeutelte Detailhandel in Genf attraktiver machen und Arbeitsplätze retten, lautet das Argument. Gegen das Gesetz ergriffen die linken Parteien und die Gewerkschaften das Referendum. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen