Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Firma First Solar will 27 Prozent der Stellen streichen



Der grösste US-Solaranlagenhersteller First Solar erwartet für das kommende Jahr einen überraschend niedrigen Umsatz und will mehr als ein Viertel seiner Stellen streichen. Wie das Unternehmen aus Arizona am Mittwoch mitteilte, sind weltweit 1600 Jobs betroffen.

Die Zahl der Stellen in Fabriken im In- und Ausland werde deutlich zurückgehen. Für 2017 erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 2.5 Milliarden und 2.6 Milliarden Dollar. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit 2.98 Milliarden Dollar gerechnet.

Wegen der Umstrukturierung erwartet First Solar nach eigenen Angaben, in diesem Jahr in die roten Zahlen zu rutschen. Im nachbörslichen Handel verlor die Aktie mehr als zwölf Prozent.

Die Wende soll eine neue Generation von Solarmodulen bringen, die bereits 2018 und damit ein Jahr früher als geplant auf den Markt gebracht werden sollen.

First Solar hat mit den Folgen einer schwächeren Nachfrage in China zu kämpfen. Deswegen gibt es auf dem Weltmarkt ein Überangebot. Die Preise sind um 30 Prozent gesunken. Nach dem überraschenden Wahlsieg von Donald Trump haben sich zudem viele Investoren von Aktien getrennt. Der Republikaner setzt für die Stromerzeugung stärker auf Kohlekraftwerke. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen