Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Protest zum Jahrestag der grössten Umweltkatastrophe Brasiliens



Ein Jahr nach dem Dammbruch von Mariana haben rund tausend Menschen am Samstag der Opfer der grössten Umweltkatastrophe in der Geschichte Brasiliens gedacht. Am 5. November 2015 hatte eine Schlammlawine den Ort Bento Rodrigues zerstört, 19 Menschen kamen ums Leben.

Überlebende und Umweltschützer protestierten zum Jahrestag des Unglücks gegen die mutmassliche Fahrlässigkeit des Bergunternehmens Samarco und dem Ausbleiben der versprochenen Entschädigungen, wie die Zeitung «Folha de São Paulo» berichtete.

Ein Dammbruch im Rückhaltebecken eines Eisenerzwerkes im südlichen Bundesstaat Mina Gerais hatte die Katastrophe verursacht. Rund 35 Milliarden Liter an Rückständen sollen in den Fluss Río Doce geflossen sein und den 650 Kilometer langen Lauf bis zum Atlantik verschmutzt haben.

Die brasilianische Staatsanwaltschaft hat im Oktober Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen 21 führenden Angestellten von Samarco erhoben. Das Unternehmen gehört dem brasilianischen Konzern Vale und dem australischen-britischen Konzern BHP Billiton. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter