Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich: Debatte über das Tragen der Kippa in Frankreich entbrannt



Nach dem Macheten-Angriff auf einen jüdischen Lehrer in Marseille ist in Frankreich eine Debatte über das Tragen der Kippa entbrannt. Nach der jüdischen Gemeinde hat die Debatte nun auch die politische Klasse erfasst.

Nachdem sich der Vorsitzende des sogenannten israelitischen Konsistoriums in Marseille, Zvi Ammar, für einen Kippa-Verzicht ausgesprochen hatte, erntete er bis Mittwoch zugleich Verständnis und Gegenwind - aus Religion wie Politik.

Ammar hatte am Dienstag erklärt, auch wenn es ihm «Bauchschmerzen» bereite, so rate er jüdischen Gläubigen vorerst, auf das Tragen der Kippa zu verzichten, bis «bessere Zeiten» kämen.

«Fasst meine Kippa nicht an!» - Das war die Antwort des Präsidenten des zentralen israelitischen Konsistoriums, Joël Mergui. Die Konsistorien vertreten die Interessen der Juden in Frankreich. «Die Frage, ob wir die Kippa tragen oder nicht, wird das Problem des Terrorismus nicht lösen», sagte Mergui.

Der Präsident des jüdischen Dachverbands (Crif), Roger Cukierman, sprach schlicht von «keiner guten Idee», die jüdische Kopfbedeckung abzunehmen. Das käme einer Niederlage und einer Selbstaufgabe gleich.

Cazeneuve: «Staat wird alle seine Kinder schützen»

Am Mittwoch dann schaltete sich die Politik ein - und stellte klar, wer für den Schutz jüdischer Bürger in Frankreich verantwortlich ist. Der Rat zum Kippa-Verzicht sei sicher gut gemeint, sagte Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem dem Sender France Inter.

«Aber das ist nicht die Botschaft, die wir aussenden sollten. Besonders jetzt nicht.» Für den Schutz der Bürger sei der Staat verantwortlich.

Ähnlich äusserte sich Innenminister Bernard Cazeneuve: Der Staat werde «alle seine Kinder» und die Religionsfreiheit beschützen. Auch Justizministerin Christiane Taubira stellte klar, Juden müssten «selbstverständlich» in Sicherheit ihre Kippa tragen können.

Marseille hat mit 70'000 Mitgliedern die zweitgrösste jüdische Gemeinde Frankreichs nach Paris. Schon mehrfach waren jüdische Bürger dort in den vergangenen Monaten das Ziel von Attacken. Israel verzeichnete nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr einen neuen Rekord an jüdischen Einwandern aus Frankreich. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 13.01.2016 18:57
    Highlight Highlight Ein glaubhaftes Zeichen der Solidarität wäre, wenn einmal alle aus Solidarität auf der Strasse eine Kippa tragen würden.
    Aber: würde man sich trauen so etwas zu tun oder endet die Solidarität dort, wo man unter Umständen mit Konsequenzen wie gewalttätigen Übergriffen zu rechnen hat?